Rentiere auf der Speisekarte beim Bocuse d’Or Europe 2024 in Trondheim

Gourmet-Teller mit Rentierfleisch.©Norwegisches Landwirtschaftsdirektorat

Oslo, 11. Januar 2024. Für den prestigeträchtigen Kochwettbewerb Bocuse d’Or Europe 2024, der in diesem Jahr vom 19. bis 20. März im Trondheim Spektrum stattfindet, wurde Rentierfleisch als obligatorischer Rohstoff für den Gourmet-Teller ausgewählt – eine Hommage an die samische Tradition und Kultur. Konkret müssen für ein Tellergericht Oberschenkel, Unterschenkel und Zunge eines Rentiers verarbeitet werden. Der Stensaas Rentierschlachthof in Røros wird das Fleisch liefern. Außerdem wird die norwegische Nationalspirituose Lysholm Linie Aquavit eine obligatorische Zutat sein. Für Norwegen geht Håvard Werkland, Koch des Jahres 2023, als Kandidat in den Wettbewerb. Die zwölf besten Köche des Qualifikationswettbewerbs in Trondheim erreichen das Weltfinale 2025 in Lyon. Norwegische Köche stehen bei internationalen Kochwettbewerben immer wieder auf dem Siegertreppchen. Im vergangenen Jahr gewann das Team um Filip August Bendi den Bocuse d’Or in Lyon für seine Kreation eines Seeteufels eine Silbermedaille.

Während des Wettbewerbs hat jeder Koch fünf Stunden und 35 Minuten Zeit, um ein Fleischgericht und ein Fischgericht zuzubereiten und einer internationalen Jury zu präsentieren. Die Gerichte müssen für 14 Personen zubereitet werden; 12 für die Jurymitglieder und zwei für Präsentation und Fotografie.

Die Hauptzutaten werden vom Bocuse d’Or des Gastgeberlandes bestimmt – für die bevorstehenden europäischen Ausscheid ist das die Norwegische Gastronomiestiftung Bocuse d’Or Norwegen. Darüber hinaus muss jedes Gericht aus drei vom Teilnehmer gewählten Beilagen und einer Soße bestehen. Das Fischgericht muss auf einem Teller und das Fleischgericht auf großen, aufwändigen Platten präsentiert und dann auf einem Teller platziert werden, bevor es der Jury serviert wird.

„Rentierfleisch ist einer der aufregendsten Rohstoffe, die Norwegen zu bieten hat, und es ist eine Ehre für die Rentierzuchtindustrie, dass Rentierfleisch zum ersten Mal eine der Hauptattraktionen des Wettbewerbs sein wird“, sagt John Anders Lifjell, Leiter des Rentierfleisch-Marketingkomitees des Landwirtschaftsdirektorates Landbruksdirektoratet

Rentierfleisch gilt in Norwegen als eines der Symbole für den natürlichen Reichtum Norwegens. Der einzigartige und milde Wildgeschmack des Rentierfleisches sei eine direkte Folge des freien Lebens der Rentiere in der norwegischen Wildnis, wo sie eine Kombination aus Flechten, Kräutern und Heidekraut grasen, teilt das Landwirtschaftsdirektorat mit. Sami haben in Norwegen über Generationen hinweg das ausschließliche Recht zur Rentierhaltung. Diese nomadische Industrie sei national und international einzigartig und spiele eine zentrale Rolle bei der Erhaltung der samischen Kultur und Sprache. 

Lysholm LINIE Aquavit gehört zu Norwegens ältesten und traditionsreichsten Exportgütern. Die Spirituose wird aus Kreuzkümmel von den Kreuzkümmelfeldern in der Kommune Inderøy hergestellt, nur einen Steinwurf von der Trondheim Spektrum-Wettkampfarena entfernt. Die Besonderheit von Linie Aquavit: Er muss in Fässern zweimal den Äquator überqueren, bevor er getrunken wird. Die ständigen Bewegungen des Meeres sowie Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen verleihen Aquavit einen einzigartigen Geschmack.

Wenn Sie mehr über die norwegische Esskultur erfahren wollen, bestellen Sie hier das Buch „Gourmet-Nation Norwegen“ für nur 14,80 Euro inkl. MwSt. + Versand.

Finden Sie hier Informationen zur Rentierthaltung in Norwegen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen