Erste Bohrung auf der Suche nach CCS-Lager in Norwegen erfolgreich abgeschlossen

Das Northern-Lights-Template vor der Installation auf dem Meeresgrund©Equinor

Oslo, 5. März 2020. Auf der Suche nach geeigneten Lagermöglichkeiten für abgespaltenes Kohlendioxid unter dem Meer sind die Partner der Northern-Light-Initiative Equinor Energy AS, Betreiber der Nutzungslizenz 001, Shell and Total in der Nordsee fündig geworden. Etwa einhundert Kilometer westlich von Bergen schlossen die Unternehmen eine im November vergangenen Jahres gestartete sogenannte Wildcat-Bohrung 31 / 5-7 (Erkundungsbohrung) ab, die Aufschluss darüber bringen sollte, ob Reservoirgesteine ​​im Unterjura zur Speicherung von Kohlendioxid (CO2) geeignet sind.

Wie das Norwegische Petroleumdirektorat NPD mitteilte, seien in den Formationen Cook und Johansen, in denen derzeit die Speicherung von CO2 geplant ist, insgesamt 173 Meter Sandstein mit guter bis sehr guter Reservoirqualität gefunden worden. Oberhalb des Sandsteinreservoirs traf der Brunnen auf 75 Meter dichten homogenen Schiefer in der Lower Drake Formation. Formationsdruckdaten zeigten, dass die Gesteine ​​über und unter der versiegelten Schieferschicht nicht in Verbindung stehen. Mit der Bohrung wurden umfangreiche Daten gesammelt und Proben entnommen. Ein Produktionstest wurde ebenfalls durchgeführt.

 “Dies ist ein wichtiger Meilenstein bei der Realisierung der Möglichkeit einer CO₂-Speicherung auf dem norwegischen Festlandsockel”, sagte Geir Tungesvik, Senior Vice President für Projektentwicklung bei Equinor. Die vorläufigen Ergebnisse des Brunnens seien positiv.

„Es ist immer aufregend, wenn ein Explorationsbohrloch gebohrt wird. Dies war auch hier der Fall, wo wir nicht nur ein wassergefülltes Reservoir nachweisen wollten, sondern auch ein Reservoir, das sich gut für die Injektion und Speicherung von CO2 eignet. Die Bohrung scheint ihren Zweck absolut erfüllt zu haben, und sie ist eine wichtige Voraussetzung für das norwegische Großprojekt “, erklärte Eva Halland, die das CO2-Speicherprojekt der norwegischen Erdöldirektion koordiniert.

Die Daten werden nun detaillierter analysiert. Die Ergebnisse bilden einen Teil der Grundlage für eine Investitionsentscheidung für das norwegische Großprojekt zur Abscheidung, zum Transport und zur Speicherung von CO2. Die an der Bohrung beteiligten Partner wollen die erfassten Daten zum Download zur Verfügung stellen, um sie mit anderen Unternehmen und Institutionen zu teilen.

Lage der Erkundungsungsbohrung 31/5-7©NPD

Das Bohrloch befindet sich etwa 2.500 Meter unter dem Meeresboden und ist das erste Bohrloch, das in der Nutzungslizenz 001 gebohrt wurde. Die Wassertiefe am Standort beträgt 307 Meter. Wenn das Projekt genehmigt wird, wird das Bohrloch zur Injektion und Lagerung von CO₂ verwendet.

Die Partner von Northern Lights planen eine mögliche Investitionsentscheidung im Frühjahr 2020. Eine solche Investitionsentscheidung unterliegt der Vereinbarung zwischen den Partnern und den Regierungsbehörden über eine Umsetzungsvereinbarung sowie der Genehmigung des Projekts durch die ESA. Das Projekt muss von den norwegischen Behörden endgültig genehmigt werden.

Lesen Sie hier mehr über das CCS-Projekt. 

Finden Sie hier den CCS-Atlas für den norwegischen Festlandsockel. 

Am 12. März findet in Oslo das Europäische Industrieforum zur Dekarbonisierung statt. Hier wird das CCS-Demonstrationsprojekt vorgestellt. Programm und Anmeldung.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus