Norwegischer Ölfonds zieht sich aus drei Unternehmen zurück

Bei dem chinesischen Unternehmen Weichai Power Co Ltd. befürchtet der Ethikrat, dass das Unternehmen durch die Beteiligung an Joint Ventures, die Militärfahrzeuge für die Behörden von Weißrussland und Russland herstellen, zum Verkauf von Militärmaterial an diese Staaten beiträgt.©Weichai Power Co Ltd

Oslo, 15. Mai 2024. Norwegens Zentralbank Norges Bank hat beschlossen, drei Unternehmen aus dem staatlichen Pensionsfonds im Ausland auszuschließen. Es handelt sich um den indischen Hafenbetreiber Adani Ports and Special Economic Zone Ltd. (APSEZ), den Waffenproduzenten Weichai Power Co Ltd und den amerikanischen Rüstungskonzern L3Harris Technologies Inc.. Bei Adani Ports and Special Economic Zone Ltd bestehe ein inakzeptables Risiko, dass das Unternehmen zu schwerwiegenden Verletzungen der Rechte von Einzelpersonen in Krieg und Konflikten beiträgt. Bei Weichai Power Co Ltd bestehe das Risiko, dass das Unternehmen am Verkauf von Waffen oder Militärmaterial an Staaten beteiligt ist, die unter das Ausnahmesystem für Staatsanleihen fallen. Von L3Harris Technologies Inc. trennt sich der Ölfonds aufgrund der Entwicklung und Produktion von Schlüsselkomponenten für Atomwaffen.

Den Entscheidung liegen Empfehlung des Ethikrates zugrunde.

Der Empfehlung des Ethikrates folgend steht das indische Unternehmen APSEZ seit März 2022 aufgrund seiner geschäftlichen Zusammenarbeit mit dem myanmarischen Militär bei der Entwicklung des Ahlon International Port Terminal in Yangon unter Beobachtung. APSEZ hat im Mai 2023 bekanntgegeben, dass es das Hafengeschäft in Myanmar an das Unternehmen Solar Energy Ltd. verkauft hat. Es liegen keine Informationen über den Käufer vor und APSEZ hat erklärt, dass es diese Informationen aus Gründen der Vertraulichkeit auch nicht weitergeben darf. Mangelnde Informationen bedeuten, dass der Ethik-Rat nicht feststellen kann, ob APSEZ mit diesem Geschäft in Verbindung steht. In einer Situation äußerst gravierender Normverstöße stelle dies ein nicht akzeptables Risiko dar.

Der Ethikrat ist der Ansicht, dass ein nicht akzeptables Risiko besteht, dass Weichai Power durch die Beteiligung an Joint Ventures, die Militärfahrzeuge für die Behörden von Belarus und Russland herstellen, zum Verkauf von Militärmaterial an diese Staaten beiträgt.

Der Vorstand habe nicht alle Einzelheiten der Empfehlungen eigenständig geprüft, teilt Norges Bank mit, sieht aber das Vorliegen der Ausschlusskriterien als hinreichend erwiesen an. Vor dem Ausschluss muss die Bank prüfen, ob andere Instrumente, einschließlich der Eigentumsausübung, möglicherweise besser geeignet sind. Nach Einschätzung des Vorstands sei eine Eigentumsausübung in diesen Fällen kein geeignetes Mittel.

Lesen Sie hier Empfehlungen des Ethikrates: 
Adani Ports and Special Economic Zone Ltd 
Weichai Power Co Ltd 
L3Harris Technologies Inc

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen