Finanzminister Vedum: Kein Stromkabel zwischen Norwegen und Schottland

Die geplante Stromverbindung durch das Meer sollte eine Kapazität von 1.400 Megawatt haben und jährlich maximal 12,2 Terawattstunden Strom zwischen den Ländern transportieren.©NorthConnerct

Oslo, 29. Dezember 2021. Norwegen wird kein Stromkabel zwischen Schottland und Norwegen genehmigen. Wie Finanzminister Trygve Slagsvold Vedum gegenüber der Zeitung VG mitteilt, werde der Plan für ein drittes Stromkabel von Norwegen nach Europa, NorthConnect, nicht umgesetzt.

Die geplante Stromverbindung durch das Meer sollte eine Kapazität von 1.400 Megawatt haben und jährlich maximal 12,2 Terawattstunden Strom zwischen den Ländern transportieren. Das Projekt ist seit langem umstritten. Bereits im März 2020 hatte Norwegens Regierung den beteiligten Unternehmen mitgeteilt, dass sie nicht über den Lizenzantrag für den Bau des Stromkabels zwischen Norwegen und Schottland entscheiden wird, da keine ausreichende Grundlage für eine Entscheidung gegeben sei. Zunächst müssten Erfahrungen mit den Auswirkungen der beiden im Bau befindlichen Stromkabel nach Deutschland und nach England auf das norwegische Stromnetz gesammelt werden, teilte die damalige Energieministerin Tina Bru mit.

Jetzt erklärte Vedum: „Dieser Antrag wird nicht bearbeitet. Dieses Projekt wird begraben“.

Das Unternehmen NOrthConnect hat sich noch nicht zu der Aussage des Ministers geäußert. Eigentümer von NorthConnect sind die öffentlichen Energieversorgungsunternehmen Lyse, Hafslund E-Co, Agder Energi und Swedish Vattenfall. 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers