Start der Havila-Kystruten-Schiffe auf der Postschiff-Route verzögert sich weiter

Die neuen Schiffen der Reederei Havila Kystruten sind mit Akkus ausgerüstet, die eine emissionsfreie Fahrzeit von vier Stunden ermöglichen.©Havila

Fosnavåg, 1. September 2021. Die Inbetriebnahme der ersten beiden Schiffe Havila Capella und Havila Castor der Reederei Havila Kystruten wird sich weiter verzögern. Das teilte die Reederei mit. Das Unternehmen hatte 2018 eine Ausschreibung zum Betrieb der legendären Postschiff-Route von Bergen nach Kirkenes gewonnen und sollte ab Januar 2021 die Strecke mit vier Schiffen bedienen. Nach einem Wechsel der Werft für den Bau der ersten beiden Schiffe von Spanien in die Türkei war der Start für den 26. September angekündigt. Nun wird das erste Schiff, die Havila Capella, erst am 1. Dezember von Bergen aus in See stechen.

“Die Verzögerungen stehen im Wesentlichen weiterhin im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie, die den Werftbetrieb allgemein einschränkt und besondere Herausforderungen bei der Gewinnung qualifizierter ausländischer Arbeitskräfte für die technische Fertigstellung und endgültige Vorbereitung der Passagierbereiche an Bord mit sich bringt”, erklärt das Unternehmen in einer Börsenmitteilung. Außerdem seien während des ersten Tests auf See Anfang August unerwartete und ungewöhnliche Probleme mit Transformatoren aufgetaucht. Nun sei eine Lösung gefunden worden, sodass Havila Capella einen neuen Test gestartet hat. Es werde nun etwa 30 Tage dauern, bis das Schiff entsprechend vorbereitet und zertifiziert ist.

Die Verzögerungen bei Havila Capella wirkten sich auch auf die Lieferzeit von Havila Castor aus. Die erste Rundreise ab Bergen ist ab 20. Januar 2022 geplant.

Das Unternehmen bedaure die Folgen der Verschiebungen für die gebuchten Reisen. Es würden alle Ressourcen investiert, um die nächsten Schiffe termingerecht in Betrieb zu nehmen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung