Nel ASA soll Bußgeld wegen Brand an der H2-Tankstelle in Kjørbo zahlen

Am 10. Juni 2019 kam es an einer Uno-X-Wasserstoff-Tankstelle in Norwegen zu einer Explosion. Nel ASA hatte die Ausrüstung geliefert. Jetzt hat der Polizeidistrikt Oslo eine Geldbuße für Nel ASA verhängt. ©Uno X

Oslo, 16. Februar 2021. Eine Tochtergesellschaft von Nel ASA (Nel) und ein Unternehmen, das sich teilweise im Besitz von Nel befindet, hat im Zusammenhang mit der Explosion an der Wasserstofftankstelle in Kjørbo im Juni 2019 einen Bußgeldbescheid in Höhe von insgesamt 25 Millionen NOK erhalten. Das Unternehmen werde die Bekanntmachungen bewerten und weitere mögliche Maßnahmen prüfen, teilt Nel ASA mit.

Als Hauptursache des Brandes wurde ein Montagefehler eines bestimmten Steckers in einem Wasserstofftank im Hochdruckspeicher identifiziert. Nel hatte den Vorfall untersucht und die Ergebnisse im Juli 2019 präsentiert.

„Nel hat den Vorfall 2019 gründlich untersucht und eng mit den lokalen Behörden zusammengearbeitet. Wir sind von der Schlussfolgerung und der Höhe der Geldbußen überrascht und werden weitere mögliche Maßnahmen bewerten“, sagt Jon André Løkke, Vorstandsvorsitzender von Nel.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung