CCS-Projekte Norcem und Northern Lights in Norwegen im geschätzten Kostenrahmen

Oslo, 1. April 2023. Im Auftrag des Energie- und des Finanzministeriums haben die norwegischen Unternehmensberatungen Atkins und Oslo Economics eine ergänzende Qualitätsprüfung des CO2-Abscheidungsprojekts für Norcem, ein Tochterunternehmen der Heidelberg Materials, und des Transport- und Speicherprojekts für Northern Lights durchgeführt. Für Norcem und Northern Lights zusammen liegen die erwarteten Investitions- und Stilllegungskosten in etwa auf dem Niveau der preisbereinigten Schätzungen, die der Investitionsentscheidung für Langskip im Jahr 2020 zugrunde lagen. Die erwarteten Investitionskosten betragen 14,6 Milliarden Kronen im Jahr 2023, verglichen mit 14,4 Milliarden Kronen im Jahr 2020.

Im Vergleich zur Kostenschätzung 2020 wurde die Schätzung der Investitionskosten für Norcem im Jahr 2023 um etwa 1,3 Milliarden NOK erhöht, während die Schätzung für Northern Lights im Jahr 2023 um etwa eine Milliarde NOK gesenkt wurde.

Als voraussichtlichen Projektstart nennt Norcem in seiner Fortschrittsanalyse den 1. März 2025 – etwa sechs Monate später als die ursprüngliche Schätzung. Nach Einschätzung der externen Qualitätssicherung ist eine spätere Fertigstellung wahrscheinlich, da das Projekt das erste seiner Art ist und somit ein Risiko im Zusammenhang mit der Erprobung und Inbetriebnahme besteht.

„Wir haben mehr als die Hälfte der Umsetzung hinter uns und es ist positiv, dass die Gesamtinvestitionskosten trotz Pandemie und Krieg in der Ukraine auf dem Niveau liegen, das der Investitionsentscheidung zugrunde gelegt wurde. Der Bericht bietet uns auch eine gute Faktenbasis für unseren Dialog mit Norcem über den Umgang mit der Kostensteigerung“, sagt Öl- und Energieminister Terje Aasland.

Der Bericht ist hier verfügbar.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen