Nel ASA eröffnet Elektrolyseur-Fabrik auf Herøya in Norwegen

Jon André Løkke, CEO von Nel, vor dem Eingang zur Elektrolyseur-Fabrik auf der Halbinsel Herøya©Screenshot Nel ASA

Oslo, 20. April 2022. Der norwegische Hydrogenspezialist Nel ASA hat seine nach eigenen Angaben weltweit erste vollautomatische Elektrolyseur-Produktionsanlage offiziell eröffnet. Das Werk auf der Halbinsel Herøya verfügt derzeit über eine Produktionskapazität von 500 MW. Mit weiteren Investitionen soll die Kapazität auf zwei GW steigen. Bis 2025 will das Unternehmen eine Kapazität auf 10 GW erreichen, falls der Markt dies erfordere. Ziel sei es vor allem, Wasserstoff aus erneuerbaren Energien zu einem kostengünstigen Preis anzubieten.

Grüner erneuerbarer Wasserstoff mache derzeit nur ein Prozent des weltweiten Wasserstoffverbrauchs für Industrie und Mobilität aus. Mit sinkenden Kosten für grünen Wasserstoff sollen neue Anwendungsbereiche erschlossen werden. Ziel des Unternehmens ist es, grünen Wasserstoff zu 1,5 US-Dollar/kg zu liefern. Das bedeute, den Investitionsaufwand auf ein Viertel des heutigen Niveaus zu senken. „Die Hälfte der Einsparungen, die wir erzielen müssen, wird durch Skalierung und Effizienzsteigerung in der Produktion erzielt. Der Rest ergibt sich aus Größenvorteilen und effektiven Industriepartnerschaften“, sagt Jon André Løkke, CEO von Nel.

Das Geheimnis seien Scale-up und Automatisierung, die die Stückkosten der Elektrodenproduktion wie nie zuvor senken. Nel sei auf dem besten Weg, grünen Wasserstoff bis 2025 so billig oder billiger in der Herstellung wie erdgasbasierten Wasserstoff zu machen.

„Bei Herøya produzieren wir die besten alkalischen Elektrolyseure der Welt. Der nächste Schritt wäre, unsere PEM-Technologie in den USA auf ähnliche Weise zu industrialisieren“, so Løkke weiter. Viel Kapital will Nel auch in die Entwicklung von Konzepten mit einer Größe von 800 MW und mehr investiert, die auf 20-, 100- und 200 MW-Bausteinen basieren.

„Nels neue Fabrik in Herøya ist ein Schritt in die richtige Richtung in eine Zukunft ohne Emissionen. In einem wachsenden Wasserstoffmarkt werden noch mehr Elektrolyseure benötigt, und es wird ein Qualitätsmerkmal sein, dass die Elektrolyseure als «Made in Norway» gekennzeichnet sind», sagte Terje Lien Aasland, Minister für Energie und Erdöl, in der Eröffnungsrede. „Norwegen verfügt über wettbewerbsfähige und kompetente Industrieumgebungen, die zur Wasserstoffentwicklung beitragen können. Nicht zuletzt in Herøya.“

Finden Sie hier die Präsentation des Unternehmens zur Eröffnung der Elektrolyseur-Fabrik.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus