Industriefirmen im mitteldeutschen Chemiedreieck wollen CO2 unter dem Meer lagern

Die TotalEnergies​ Raffinerie in Leuna©Fechner & Tom

Halle, 13. Januar 2022. Mehrere Unternehmen im mitteldeutschen Chemiedreieck in Sachsen-Anhalt arbeiten in einem gemeinsamen Projekt daran, den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre deutlich zu reduzieren oder ganz zu vermeiden. „Unser Ziel ist es, in der Produktion anfallendes CO2 im Verbund wieder als Rohstoff zu nutzen und falls das nicht möglich ist, langfristig und sicher unter dem Meeresboden, in sogenannten Off-Shore Speicherstätten, zu lagern“, sagte Thomas Behrends, Geschäftsführer der Total-Energies-Raffinerie in Leuna der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. So könnten Pipelines CO2 aus dem mitteldeutschen Chemiedreieck an die Nordseeküste fördern.

Das Projekt, an dem neben der Raffinerie unter anderem auch der Düngemittelhersteller SKW aus Wittenberg und das Erdgasunternehmen VNG aus Leipzig beteiligt sind, trägt den Namen „Cap-Trans-CO2“ und wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Es befindet sich in einer frühen Phase. In einem ersten Schritt wird laut Behrends bis 2023 eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, die unter anderem mögliche Transportwege untersuchen soll. Laut Raffinerie-Chef soll geprüft werden, ob bereits existierende und nicht mehr benötigte Pipelines genutzt werden könnten, um in diesen CO2 zu transportieren. Die Niederlande und Norwegen haben bereits Projekte gestartet, um in ausgebeuteten Erdöl- und Erdgasfeldern in der Nordsee künftig CO2 zu speichern.

Unterstützung bekommt Behrends von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU): „Wir begrüßen sehr, dass sich lokale Firmen zu einem Konsortium zusammenschließen, um an einer nachhaltigen Zukunft und Stärkung der mitteldeutschen Region zu arbeiten.“

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

Filed under:
× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung