Norwegen schließt Freihandelsabkommen mit Großbritannien

Norwegens Fischereiminister Odd Emil Ingebrigtsen, Handels- und Industrieministerin Iselin Nybø, Ministerpräsidentin Erna Solberg und Landwirtschaftsministerin Olaug Bollestad (v.l.) stellten das Freihandelsabkommen auf einer Pressekonferenz vor.©Screenshot regjeringen.no

Oslo, 4. Juni 2021. Norwegen hat ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien ausgehandelt. Es ist das umfassendste Freihandelsabkommen, das Norwegen je außerhalb des EWR-Abkommens abgeschlossen hat. Mit der Vereinbarung wird sichergestellt, dass norwegische Unternehmen einen mindestens ebenso guten Zugang zum britischen Markt haben wie Firmen aus den EU-Ländern. 

Das Vereinigte Königreich ist nach der EU der zweitwichtigste Binnenmarkt Norwegens. Allein im Jahr 2020 exportierten norwegische Unternehmen Waren im Wert von fast 135 Milliarden NOK in das Vereinigte Königreich, die Importe beliefen sich auf etwa 42 Milliarden NOK.

Das Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten Norwegen, Island und Liechtenstein einerseits und dem Vereinigten Königreich andererseits ist durch die EFTA-Kooperation weiter gefasst als andere Freihandelsabkommen. Es enthält unter anderem eigene Kapitel zu kleinen und mittelständischen Unternehmen, Berufszulassung und digitalem Handel. Die Verhandlungen begannen im August 2020 und endeten im Juni 2021. Norwegen fungierte als Sprecher für Norwegen, Island und Liechtenstein. Die Vertragsunterzeichnung soll in der ersten Julihälfte erfolgen. Das Abkommen tritt in Kraft, sobald es unterzeichnet ist und sowohl das Vereinigte Königreich als auch Norwegen ihre internen Genehmigungsverfahren abgeschlossen haben.

“Dieses Abkommen sichert norwegische Arbeitsplätze und norwegische Wertschöpfung und markiert einen wichtigen Schritt nach vorn in unseren Beziehungen zu Großbritannien nach dem Brexit. Dies ist eine langfristige Vereinbarung, die gleichzeitig dazu beiträgt, die norwegische Wirtschaft in der aktuellen Situation zu beschleunigen”, sagt Ministerpräsidentin Erna Solberg.

Das Freihandelsabkommen bilde einen wichtigen Rahmen für die Unterstützung und Weiterentwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit im Gesamtwert von mehr als 500 Milliarden NOK, teilt die Regierung mit. 

Obwohl das Abkommen für norwegische Investoren, Exporteure und Dienstleister berechenbarere Rahmenbedingungen biete, sei es mit dem EWR-Abkommen nicht zu vergleichen. Vor dem Brexit hatte Norwegen durch das EWR-Abkommen freien Waren-, Dienstleistungs-, Kapital- und Personenverkehr in das Vereinigte Königreich. Ein Freihandelsabkommen biete keinen gleichwertigen Zugang zum britischen Markt. Das Abkommen werde auch nicht alle Handelshemmnisse beseitigen. Ein Freihandelsabkommen habe keine gemeinsamen Vorschriften und Grundsätze der gegenseitigen Zustimmung, die die Freizügigkeit gewährleisten, die den Kern des EWR-Abkommens bildet, heißt es in der Pressemitteilung der Regierung.

Norwegische Industrieunternehmen werden weiterhin von den Zollgebühren befreit. Das Abkommen stellt sicher, dass norwegische Unternehmen, die nach Großbritannien exportieren, nicht mit umständlicheren Zollverfahren konfrontiert sind als Konkurrenten aus der EU. Durch liberalere Ursprungsregeln als im Abkommen über befristete Güter wird es beim Export nach Großbritannien einfacher sein, eine Zollbefreiung zu bekommen.

Norwegen hat auch die Fortsetzung aller früheren Zollpräferenzen für Meeresfrüchte und einen verbesserten Marktzugang für einige wichtige Meeresfrüchte erreicht.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe ehrgeiziger Verpflichtungen in den Bereichen Klima, Umwelt und Arbeitnehmerrechte. Die Parteien haben sich zu einem hohen Schutzniveau für Klima, Umwelt und Arbeitnehmerrechte verpflichtet. 

Großbritannien ist der größte Markt für Offshore-Wind in Europa, von dem norwegische Unternehmen profitieren können und werden. Die norwegische Wirtschaft und Industrie werden beim Verlegen von Seekabeln helfen, Servicepersonal transportieren und unterbringen sowie die riesigen Offshore-Windturbinen transportieren. CO2-Abscheidung und -Speicherung, Batterien und Wasserstoff sind weitere grüne Bereiche, in denen Großbritannien in Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird.

  • Das Vereinigte Königreich ist für Norwegen der wichtigste Exportmarkt. Im Jahr 2020 exportierten norwegische Unternehmen Waren im Wert von fast 135 Milliarden NOK in das Vereinigte Königreich, was 22 Prozent aller norwegischen Exporte entspricht. Die Importe beliefen sich auf fast 42 Milliarden NOK.
  • Öl und Gas, Metalle und Meeresfrüchte machen den größten Anteil der norwegischen Exporte in das Vereinigte Königreich aus.
  • Darüber hinaus verkauft Norwegen jährlich Dienstleistungen für fast 40 Milliarden NOK an die Briten. Großbritannien ist einer der größten und wichtigsten Einzelmärkte für norwegische Schifffahrts-, Ingenieur- und Finanzdienstleistungen.
  • Das Vereinigte Königreich ist auch einer der größten Einzelmärkte für norwegische Direktinvestitionen.
  • Nach den neuesten verfügbaren Zahlen importierte Norwegen ab 2018 Waren und Dienstleistungen für 85 Milliarden NOK. Industriemaschinen, Autos und Medikamente machen einen erheblichen Anteil der Importe aus.

Die Regierung legt die Gesetzesvorlage zum Freihandelsabkommen mit Großbritannien jetzt dem Storting vor. Dort muss es das Abkommen mit einer Mehrheit verabschiedet werden.

Finden Sie hier den Entwurf des Freihandelsabkommen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung