Wintershall DEA-Feld Dvalin in Norwegen startklar zur Produktion

Wintershall DEA erhielt jetzt vom Norwegischen Petroleumdirektorat NPD die Genehmigung zur Produktion im Dvalin-Feld. Nach Meinung der Behörde ist Dvalin ein „Lehrbuchbeispiel für eine gute Nutzung der vorhandenen Infrastruktur in der Region“. ©Wintershall DEA

Oslo, 21. Oktober 2020. Das Norwegische Petroleumdirektorat NPD hat die Genehmigung zur Inbetriebnahme des Dvalin-Feldes in der norwegischen See erteilt. Der Betreiber Wintershall DEA schätzt nach Angaben von NPD, dass 18 Milliarden Standardkubikmeter Gas aus Dvalin gewonnen werden können. Die Investitionen werden voraussichtlich elf Milliarden NOK betragen. Im November/Dezember soll der Produktionsstart erfolgen. 

Das Feld befindet sich in der Produktionslizenz PL435. Es besteht aus zwei Strukturen, die 3,5 Kilometer voneinander entfernt liegen. Dvalin Ost wurde 2010 und Dvalin West 2012 nachgewiesen.

Das Gas und Gaskondensat von Dvalin wird zur weiteren Verarbeitung und zum Export in das Heidrun-Feld geschickt, das sich südöstlich von Dvalin befindet. Das Gas wird über die Polarled-Pipeline nach Nyhamna in Mittelnorwegen exportiert. Das Kondensat wird zur bestehenden verfahrenstechnischen Anlage auf Heidrun und weiter über das Heidrun-Lagerschiff zu Tankschiffen geleitet, um weiter zu einer Ölraffinerie transportiert zu werden.

„Die Entwicklung von Dvalin ist ein Lehrbuchbeispiel für eine gute Nutzung der vorhandenen Infrastruktur in der Region“, sagt Tove Francke, stellvertretender Direktor für Entwicklung und Betrieb in der norwegischen Erdöldirektion.

Dvalin war als Entwicklung mit vier vertikalen Produktionsbohrungen geplant, zwei für den östlichen Teil und zwei für den westlichen Teil des Feldes. Die Bohrungen und die Fertigstellung der vier Produktionsbohrungen begannen im August 2019 und sind nun abgeschlossen.

Lesen Sie hier mehr über das Dvalin-Projekt des Energiekonzerns Wintershall DEA.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung