E-Commerce mit dem Ausland wächst rasant – Norwegens Einzelhandel unter Druck

Zahlungen über das Internet mit norwegischen Karten im Ausland©SBB

Oslo, 29. Januar 2020. Ausländischen Online-Shops haben 2018 in Norwegen einen Umsatz von 60 Milliarden NOK erzielt, fast fünfmal so viel wie im Jahr 2010. 23 Milliarden NOK entfielen auf Waren und 37 Milliarden NOK auf Dienstleistungen. Norwegische Plattformen partizipierten an den zunehmenden Online-Einkäufen 2018 mit einem Umsatz von 68 Milliarden NOK. Das geht aus einem Bericht zu grenzüberschreitenden Online-Zahlungen per Karte hervor, den die norwegische Statistikbehörde SSB im Auftrag des Ministeriums für Handel und Fischerei und des Finanzministeriums erstellt hat. 

In dem neuen Bericht werden Einkäufe mit Debitkarten erfasst, jedoch keine Einkäufe, die auf andere Weise bezahlt wurden, beispielsweise mit PayPal oder Klarna.

Insgesamt kauften die Norweger 2018 für 128 Milliarden NOK online per Karte ein. Etwa die Hälfte dieses Betrags (60,1 Mrd. NOK) wurde an ausländischen Online-Shops gezahlt. 

Seit 2014 hat die Zahl der Warenkäufe im Ausland über das Internet stärker zugenommen als der Einkauf von Dienstleistungen, jedoch sind die gehandelten Beträge zurückgegangen. Im Jahr 2018 belief sich jeder Online-Kauf von Waren und Dienstleistungen auf durchschnittlich 274 NOK bzw. 653 NOK gegenüber 556 NOK und 646 NOK im Jahr 2010.

Der Rückgang der Wareneinkäufe nach 2015 sei sowohl auf die Zunahme des Einkaufs digitaler Waren und Dienstleistungen für kleine Mengen als auch auf die Einführung der Zollbestimmungen zurückzuführen, die Zollbefreiungen für Waren bis zu 350 NOK einschließlich Transport und Versicherung vorsahen, heißt es in dem Bericht. 

Das meiste Geld haben die Norweger im Zeitraum 2010 bis 2018 für den Einkauf von Dienstleistungen im Ausland ausgegeben, vor allem für Reisen. 2018 kauften sie Flüge und andere grenzüberschreitende Transporte für insgesamt 17 Milliarden NOK. 44 Millionen Käufe im Wert von sieben Milliarden NOK wurden 2018 für digitaler Güter und Dienstleistungen über Site-Codes bei iTunes, Spotify, Netflix und dergleichen registriert. Ein großer Teil des sonstigen Einzelhandels entfiel auf Bekleidung und Schuhe sowie Elektrogeräte (3,6 Milliarden NOK bzw. 3,4 Milliarden NOK). 

Mehr als 90 Prozent des Online-Handels mit norwegischen Karten im Ausland wurden 2018 auf Websites in EU-Ländern abgewickelt. Insbesondere in Schweden, im Vereinigten Königreich, in Irland und in Luxemburg wurden große Summen verwendet. Auf Deutschland entfielen lediglich 3,2 Prozent des Umsatzes. 

Zahlungen über das Internet mit norwegischen Karten in der EU 2018 nach Ländern©SSB

“Der Einzelhandel ist einem zunehmenden Wettbewerb durch ausländische Online-Shops ausgesetzt”, sagt Handels- und Industrieministerin Iselin Nybø. Der Einzelhandel befinde sich im Umbruch und die Regierung möchte eine gute Umstrukturierung der Branche ermöglichen.

Die Handelsbranche in Norwegen steht unter starkem Druck, da nicht nur der Online-Handel mit dem Ausland, sondern auch der Grenzhandel rapide zunimmt, wie ein jüngst vorgestellter Bericht zum Grenzhandel zeigt. Die Regierung reagiert darauf mit Veränderungen im Zollregime. Die Einfuhr von Waren mit einem Wert von weniger als 350 NOK war bisher von der Mehrwertsteuer, den Sonderzöllen und Zöllen befreit. Dies war ein Wettbewerbsnachteil für die norwegische Handelsindustrie und die Lebensmittelindustrie. Zum 1. Januar 2020 wurde dieses 350-Kronen-Limit für Lebensmittel und Getränke beim Handel aus dem Ausland aufgehoben.  Ab 1. April 2020 sollen weitere Veränderungen folgen.

“Wir freuen uns, dass der neue Minister für Handel und Industrie den Handel ganz oben auf die Tagesordnung setzt und den Wettbewerb online aufnimmt. Gleichzeitig plant die Regierung, ausländischen Onlineshops die zollfreie Einfuhr von Waren für bis zu 3.000 NOK zu gewähren, die an norwegische Kunden verkauft werden, während norwegische Textilunternehmen Zölle für Bekleidung, Sportartikel und Heimtextilien in Höhe von bis zu 10,7 Prozent entrichten müssen. Iselin Nybø muss das ändern”, sagt Harald Jachwitz Andersen, Direktor des Verbandes der Einzelhändler Virke Commerce. 

Es sei völlig unverständlich, dass sich die Regierung dafür entscheidet, ausländischen Onlineshops bessere Bedingungen zu bieten als norwegischen Unternehmen, trotz des Todes der Geschäfte und der schwierigen Wettbewerbsbedingungen im Inland. Erschwerend komme hinzu, dass die Textilindustrie einem harten Wettbewerb durch ausländische Online-Shops ausgesetzt ist, so Andersen weiter.

Laut Angaben von Virke und Statistics Norway belief sich der Einkauf der Norweger an Online-Bekleidung aus dem Ausland im Jahr 2018 auf 3,2 Milliarden NOK. Dies entspricht einem jährlichen Wachstum von 28,1 Prozent von 2013 bis 2018. Im selben Zeitraum verzeichneten die norwegischen Bekleidungsgeschäfte einen Rückgang von 0,25 Prozent. 

“Die Regierung muss sofort aufhören, den Auslandsspielern zuzujubeln. Norwegische Handelsunternehmen müssen die gleichen Bedingungen wie ausländische Unternehmen haben. Alternativ müssen Iselin Nybø und sein Regierungskollege Jan Tore Sanner den Textilzoll auch für norwegische Handelsunternehmen streichen”, fordert Andersen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden