Euronext übernimmt Mehrheit an nordischer Strombörse Nord Pool

Statnet behält mit den anderen nordischen Energieversorgern 34 Prozent der Anteile an Nord Pool. im Bild: Statnett-Schulungszentrum in Norwegen. ©Statnett

Amsterdam, 5. Dezember 2019. Die europäische Börse Euronext hat die Mehrheit an dem Stromhandelsunternehmen Nord Pool übernommen. Für 66 Prozent der Anteile an Nord Pool, die bisher zu einhundert Prozent den sieben nordischen und baltischen Energieunternehmen gehörte, zahlte Euronext 84 Millionen Euro. Die bisherigen Eigentümer, unter anderem Statnet, gründen nun eine gemeinsame Holding und behalten darüber einen Anteil von 34 Prozent an Nord Pool.

Es ist der zweiten Deal von Euronext in Nordeuropa innerhalb eines Jahres. Im Juni hatte Euronext bereits die Osloer Börse übernommen.

Euronext besitzt die wichtigsten Aktienmärkte in Paris, Amsterdam, Lissabon, Dublin, Brüssel und Oslo. Wurden bisher vor allem  kleinere Devisenkäufe getätigt, stieg Euronext mit der Übernahme der wichtigsten Börsen Irlands und Norwegens in börsengehandelte Fonds, Öldienstleistungen, Schifffahrt und Meeresfrüchte-Derivate ein.

Nord Pool wurde 1993 gegründet und hat im vergangenen Jahr 524 Terawattstunden  auf seinen Märkten gehandelt. Das brachte dem Unternehmen einen Umsatz von 40 Millionen Euro ein. Nord Pool ist der zweitgrößte Stromhändler in Europa und bietet Handel, Clearing, Abwicklung und damit verbundene Dienstleistungen auf den Intraday- und Day-Ahead-Märkten in 14 europäischen Ländern, insbesondere in den nordischen und baltischen Regionen.

Die Akquisition von Nord Pool stehe im Einklang mit der Strategie von Euronext, den Ertragsmix auf neue Anlageklassen zu diversifizieren, die nicht mit den Finanzmarktzyklen korrelieren, teilt das unternehmen mit. Durch die Nutzung der Führungsposition und des Know-hows von Nord Pool auf den Märkten für physischen Strom werde das Warengeschäft gestärkt. Diese Akquisition sei ein weiterer wichtiger Schritt, um das Ziel von Euronext zu verwirklichen, seine Präsenz in der nordischen Region auszubauen, nachdem Oslo Børs VPS Anfang dieses Jahres übernommen wurde.

Durch sein starkes Franchise werde Nord Pool eine Säule des Euronext-Kompetenzzentrums für Rohstoffe in Oslo sein. Im Gegenzug soll Nord Pool von Euronext’ ‚erweiterter Präsenz und seinen kommerziellen Bemühungen in Kontinentaleuropa profitieren, um die Reichweite seiner führenden Technologie zu vergrößern. Die Mitarbeiter von Nord Pool werden einer gesamteuropäischen Gruppe mit internationalen Karrieremöglichkeiten beitreten.

„Als Eigentümer des nationalen Stromnetzes und als Netzbetreiber im norwegischen Stromnetz halten wir es für nicht selbstverständlich, dass wir in einem so wettbewerbsintensiven Geschäft der beherrschende Eigentümer sind. Als Systemadministrator müssen wir die verschiedenen Börsen gleich behandeln. Gleichzeitig ist es für die Versorgungssicherheit wichtig, dass Markt und Börse über die Preisverknüpfung von Tag zu Tag zum Gleichgewicht zwischen Produktion und Verbrauch beitragen. Wir sind der Ansicht, dass diese Überlegungen Statnett und die anderen Systemadministratoren schützen können, wenn sie einen Anteil von 34 Prozent behalten, erklärt Gunnar G. Løvås, Executive Vice President von Statnett.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt behördlicher und wettbewerbsrechtlicher Genehmigungen und wird voraussichtlich im ersten Quartal 2020 abgeschlossen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden