Norges Bank schließt britische Sicherheitsfirma G4S vom norwegischen Staatsfonds GPFG aus

Der norwegische Staatsfonds GPFG wird nicht länger in das britische Sicherheitsunternehmen G4S Plc investieren. Der Grund sind Menschenrechtsverletzungen in Katar und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.©G4S Plc

Oslo, 14 November 2019. Norwegens Zentralbank Norges Bank hat beschlossen, die britische Sicherheitsfirma G4S Plc aufgrund schwerwiegender oder systematischer Menschenrechtsverletzungen aus dem Wirkungsbereich des norwegischen Staatsfonds Government Pension Fund Global auszuschließen.

Die Ausschlussentscheidung des Vorstands wurde auf der Grundlage einer Empfehlung des Ethikrats vom 8. April 2019 getroffen. Die Empfehlung basiere auf dem nicht akzeptables Risiko, dass das Unternehmen entsprechend der Richtlinien für die Beobachtung und den Ausschluß aus der Pensionskasse für schwerwiegende oder systematische Verletzungen der Menschenrechte verantwortlich ist, teilt Norges Bank. Der Vorstand habe nicht alle Details der Empfehlung unabhängig bewertet, sei jedoch der Ansicht, dass die Ausschlusskriterien ausreichend erfüllt sind.

G4S ist ein britisches Unternehmen, das Sicherheitsdienste in über 90 Ländern anbietet. Der Ethikrat hat die Geschäftstätigkeit des Unternehmens in Katar und in den Vereinigten Arabischen Emiraten bewertet. In diesen Ländern handelt es sich bei den Mitarbeitern hauptsächlich um Wanderarbeiter. Bei seiner Bewertung stützt sich der Ethikrat auf IAO-Standards zu Arbeitsrechten.

Wie der Ethikrat mitteilt, haben die Untersuchungen gezeigt, dass die Arbeitnehmer Gebühren für ihre Einstellung zahlen und dass sie dafür in ihrem Heimatland Darlehen aufnehmen. Um diese Schulden zu begleichen, müssen sie einen erheblichen Teil ihres Gehalts ausgeben. Sie hätten daher nur geringe Chancen, abzureisen. Viele erhielten auch weitaus niedrigere Löhne als vereinbart. In den Emiraten wurde den Arbeitern der Pass abgenommen. Die Untersuchungen des Rates ergaben auch lange Arbeitstage, mangelnde Bezahlung von Überstunden und Beispiele für Belästigung.

Vor dem Ausschluss muss die Bank prüfen, ob andere Instrumente, einschließlich der Ausübung der Rechte des Eigentümers, besser geeignet sind. Nach Einschätzung des Vorstands ist es in diesem Fall nicht angebracht, andere Instrumente einzusetzen.

Das Storting hat entschieden, dass der Fonds nicht in Unternehmen investiert werden sollte, die zu Verstößen gegen grundlegende ethische Standards beitragen, bestimmte Arten von Waffen herstellen, ihre Geschäftstätigkeit auf Kohle stützen oder Tabak produzieren. Das Finanzministerium hat Leitlinien festgelegt und einen unabhängigen Ethikrat eingesetzt, der Unternehmen prüft, bewertet und Empfehlungen gibt, ob Unternehmen ausgeschlossen oder unter Beobachtung gestellt werden sollten. Norges Bank entscheidet, ob Unternehmen von den Anlagemöglichkeiten des Fonds ausgeschlossen oder auf eine Beobachtungsliste gesetzt werden sollen. Für das produktbasierte Kohlekriterium stammen die Empfehlungen von Norges Bank Investment Management.

Finden Sie hier die Empfehlung des Ethikrates zum Ausschluss der G4S Plc.

Finden Sie hier die Liste aller Unternehmen, die von Investitionen des Staatsfonds ausgeschlossen sind oder unter Beobachtung stehen. Stand 14. November 2019.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

UN-Entwicklungsreport: Norwegen weiterhin das Land mit der höchsten Lebensqualität