Hohe Einnahmen für den norwegischen Staat aus der Mineralölsteuer 2021

Festgesetzte positive Mineralölsteuer (ohne Rückerstattungen) in Mrd. NOK (links) und Ölpreis (rechts)©Skatteetaten

Oslo, 25. November 2022. Hohe Öl- und Gaspreise im zweiten Halbjahr 2021 haben dazu geführt, dass die Mineralölunternehmen in Norwegen im vergangenen Jahr Steuern in Höhe von 299,2 Milliarden NOK zahlten. Dies ist ein Anstieg um 320,6 Milliarden NOK gegenüber 2020, als der entsprechende Betrag bei minus 21,4 Milliarden NOK lag, teilt die norwegische Steuerbehörde Skatteetaten mit.

22 Mineralölunternehmen haben für 2021 Mineralölsteuern in Höhe von insgesamt 308,2 Milliarden NOK gezahlt. 23 Unternehmen wurden mit einer negativen Steuer (der Steuerwert von Verlusten/nicht genutzten freien Einnahmen und/oder Explorationskosten) mit insgesamt 9,1 Milliarden NOK veranlagt, während ein Unternehmen keine Steuer berechnete hat. 

Ölgesellschaften zahlen in Norwegen eine gewöhnliche Körperschaftssteuer von 22 Prozent. Hinzu kommt eine Sondersteuer von 56 Prozent auf Einkünfte aus Offshore-Betrieben. Der Gesamtsteuersatz auf das Einkommen beträgt somit 78 Prozent. 

Befristete Regelungen im Mineralölsteuergesetz, die im Jahr 2020 als Folge der Corona-Krise eingeführt wurden und für die Jahre 2020 und 2021 gelten, wirken sich auch auf die Besteuerung für 2021 aus. Jedoch würden vor allem geringere Steuereinnahmen durch beschleunigte Anrechnungen für Investitionen zu verzeichnen sein und in Form höherer Steuern in späteren Einkommensjahren umgekehrt, teilt die Steuerbehörde mit. 

„Die Mineralölsteuer für 2022 wird voraussichtlich über 872 Milliarden NOK betragen. Eine neue Prüfung wird im Januar auf der Grundlage aktualisierter Schätzungen der Unternehmen durchgeführt“, sagt Steuerdirektorin Nina Schanke Funnemark.

Größter Steuerzahler für das Jahr 2021 war Equinor Energy AS mit 177,2 Mrd. NOK, vor TotalEnergies EP Norge AS und ABP Norway AS. Die österreichische OMV liegt auf Platz fünf der größten Steuerzahler der Mineralölindustrie in Norwegen und Wintershall Dea auf Platz zehn mit 5,5 Mrd. NOK.

Finden Sie hier die Steuerliste der norwegischen Steuerbehörde im Bereich Mineralöl. 

Finden Sie hier die Pressemitteilung der Steuerbehörde.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Habeck-Besuch in Norwegen: Engere Zusammenarbeit bei Wasserstoff, Batterien, Offshore-Wind und CCS vereinbart