Statnett: Keine angespannte Stromsituation im Winter in Südnorwegen

©NVE

Oslo, 25. November 2022. Der norwegische Energieversorger Statnett hat für die Stromversorgung im Winter in Norwegen Entwarnung gegeben. das Unternehmen änderte seine Einschätzung der Energiesituation von „angespannt“ (gelb) auf „normal“ (grün). Grund dafür seien viel Niederschlag in den letzten Wochen, eine geringe Stromproduktion, ein reduzierter Verbrauch und ausreichende Importe. Es sei jetzt unwahrscheinlich, dass Norwegen in diesen Winter Strom rationieren müsse, teilt Statnett mit.

Es sei dennoch wichtig, die große Unsicherheit zu betonen, die wir auf dem europäischen Energiemarkt sehen, auch im Vorfeld des nächsten Winters, sagt CEO Hilde Tonne von Statnett.

Die Lagerbefüllung in Südnorwegen war zu Beginn des Herbstes sehr gering, und Statnett hat die Situation zusammen mit den Energiebehörden genau verfolgt. Die Stromerzeuger haben wöchentlich sowohl über die Befüllung der Stauseen als auch über die Entsorgung des Wassers in den Stauseen berichtet. Seit dem Sommer haben wir eine ungewöhnlich geringe Stromproduktion, viel Import und einen geringen Verbrauch. Die Füllrate der Zeitschriften in Südnorwegen ist in den vergangenen sieben Wochen um 22,1 Prozent gestiegen. Dies entspricht 12,7 TWh und hat dazu beigetragen, dass die Speicherfüllung nun für die Liefergebiete NO1 und NO5 über dem Mittelwert und für Südnorwegen insgesamt nur noch zwei TWh unter dem Mittelwert liegt. Die Abfüllsaison endet normalerweise im November.

„Es ist weiterhin wichtig, dass die Stromerzeuger mit dem Wasser in den Stauseen sorgsam umgehen und das erhöhte Risiko bis zum nächsten Winter auf sich nehmen. Das Wasser muss gegen Schneeschmelze und das Risiko von Frühjahrsüberschwemmungen verwaltet werden, während in den kälteren Monaten eine erhöhte Stromerzeugung erforderlich ist. Es seien noch unsichere Zeiten, und eine gemeinsame Anstrengung, die Energieversorgung langfristig zu sichern, erfordere eine gute Zusammenarbeit“, sagt Geschäftsführerin Hilde Tonne.

Statnett hat Ende September mögliche Maßnahmen für eine sehr angespannte Stromsituation vorgestellt (SAKS-Maßnahmen). Obwohl die Wahrscheinlichkeit einer solchen Situation in diesem Winter nun geringer ist, wird Statnett seine Arbeit fortsetzen, um die Maßnahmen zu entwickeln und ihre Nützlichkeit in verschiedenen Situationen zu bewerten. Dies ist wichtig, um auch in Zukunft bei einer möglicherweise sehr angespannten Stromversorgungslage auf gute Werkzeuge zurückgreifen zu können.

Das Meldesystem der Speicherentsorgung durch die Stromerzeuger wird fortgeführt, und Statnett wird zusätzlich zur Importsituation kontinuierlich die Schneemenge in den Bergen bewerten und wie sich dies auf die Speicherfüllung im Frühjahr und Sommer auswirkt.

Die Energiebehörden und Statnett hätten die Situation in den vergangenen Monaten aufmerksam verfolgt, und die Regierung habe Schritte unternommen, um die Versorgungssicherheit in Norwegen zu gewährleisten, teilt Statnett mit. Die norwegische Direktion für Wasserressourcen und Energie (NVE) hat im Auftrag des Ministeriums für Erdöl und Energie ein Berichtssystem für die großen Wasserkraftproduzenten in Südnorwegen eingerichtet.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Habeck-Besuch in Norwegen: Engere Zusammenarbeit bei Wasserstoff, Batterien, Offshore-Wind und CCS vereinbart