Aker BP mit großen Plänen zur Entwicklung von Öl- und Gasfeldern in Norwegen

Die Entwicklung von Trell & Trine ist mit drei Bohrlöchern und zwei neuen Unterwasserinstallationen (Verteilern) geplant, die an die bestehende Infrastruktur auf East Kameleon und weiter an die Infrastruktur von Alvheim angebunden werden sollen©Aker BP

Oslo, 10. August 2022. Das norwegische Energieunternehmen Aker BP (Betreiber) und die Lizenzpartner Petoro und LOTOS Exploration & Production Norge haben einen Entwicklungs- und Betriebsplan (PDO) für das Ölvorkommen Trell & Trine beim Ministerium für Erdöl und Energie (MPE) eingereicht. Fast sechs Milliarden NOK sollen investiert werden. Die Produktion soll im ersten Quartal 2025 starten. Die förderbaren Ressourcen in Trell & Trine schätzt das Unternehmen auf etwa 25 Millionen Barrel Öläquivalent. Medienberichten zufolge plant Aker BP in diesem Jahr die Einreichung von insgesamt 15 Entwicklungsplänen.

Trell & Trine könne mit sehr geringen Emissionen produzieren, etwa 0,3 kg CO2 pro Barrel, teilt das Unternehmen mit. Die Entwicklung der Felder beiden Felder soll die geplante verlängerte Lebensdauer für das Alvheim-Feld nutzen, die Produktion steigern und sowohl die Stückkosten als auch den CO2-Ausstoß pro Barrel reduzieren. „Trell & Trine ist die dritte PDO-Einreichung in der Gegend von Alvheim in nur einem Jahr. Dies ist eine weitere Bestätigung der Erfolgsgeschichte von Alvheim“, sagt Karl Johnny Hersvik, CEO von Aker BP. Aus betrieblicher Sicht sei das Gebiet Alvheim eines der kostengünstigsten auf dem norwegischen Schelf, und die Ressourcenbasis habe sich dramatisch erweitert, seit das Feld in Betrieb genommen wurde. Die drei PDO-Einreichungen im Gebiet Alvheim seien auch gute Beispiele dafür, wie die im Juni 2020 angenommenen vorübergehenden Änderungen des Mineralölsteuersystems dazu beitrage, Aktivitäten auf dem norwegischen Schelf zu generieren.

Die Entdeckungen Trell (Produktionslizenz 102 F/G) und Trine (Produktionslizenz 036E/F) befinden sich 24 Kilometer östlich des Produktionsschiffs Alvheim (FPSO). Die Entwicklung von Trell & Trine ist mit drei Bohrlöchern und zwei neuen Unterwasserinstallationen (Verteilern) geplant, die an die bestehende Infrastruktur auf East Kameleon und weiter an das Alvheim FPSO angebunden werden sollen. Einer der drei Brunnen ist Trell Nord, der zwar noch nicht bewiesen ist, aber eine hohe Entdeckungswahrscheinlichkeit hat. Wenn die Trell-Produktionsbohrung gebohrt wird, ist geplant, zuerst Kohlenwasserstoffe in Trell Nord nachzuweisen und dann die Bohrungen in Trell und Trine zu bohren. Das Programm wird mit der Produktionsbohrung in Trell Nord abgeschlossen.

Als die Alvheim-Entwicklung genehmigt wurde, wurden die förderbaren Ressourcen auf knapp 200 Millionen Barrel Öläquivalent geschätzt. Seitdem wurden fast 550 Millionen Barrel aus der Gegend von Alvheim produziert. Die Asset Manager sehen die Möglichkeit, bis 2040 eine Milliarde Barrel zu entwickeln und zu produzieren.

„Wenn Trell und Trine genehmigt werden, wird das Alvheim-Gebiet 750 Millionen Barrel entweder produzieren oder für die Entwicklung vorhalten. Zusammen mit unseren Partnern sehen wir gute Möglichkeiten, sowohl weitere Entdeckungen mit der etablierten Infrastruktur in der Region zu verbinden als auch an neuen Explorationsprojekten zu arbeiten“, sagt Hoff-Hansen.

Die von Kjell Inge Røkke dominierte Ölgruppe Aker BP hat kürzlich den Kauf der schwedischen Öl- und Gasaktivitäten von Lundin abgeschlossen. Damit ist Aker BP der zweitgrößten Betreiber auf dem norwegischen Festlandsockel.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers