Pilotprojekte in Bergen und Oslo für Null-Emissions-Zonen

Bergen wird eine Pilotzone für emissionsfreien Verkehr einrichten.©Øyvind Heen/Visit Norway.com

Oslo, 22. Juni 2021. Norwegens Verkehrsminister Knut Arild Hareide hat die Öffentliche Straßenverwaltung beauftragt, in Oslo und Bergen Pilotprojekte für Null-Emissions-Zonen einzurichten, die zu einer schnelleren Einführung von emissionsfreien Fahrzeugen beitragen sollen. Außerdem fordert das Ministerium die norwegische Straßenverwaltung auf, sich mit Erleichterungen bei der Einrichtung gebührenpflichtiger Umweltzonen intensiver zu befassen, damit diese auch aus klimatischen Gründen eingerichtet werden können.

„Eine verbotsbasierte Null-Emissions-Zone ist eine sehr aufdringliche Maßnahme. Ich möchte es noch einigen Städten, die es wollen, ermöglichen, dies in Form eines Pilotprojekts auszuprobieren. Parallel zum Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs sind auch Maßnahmen zur schrittweisen Einführung emissionsfreier Fahrzeuge wichtig. Glücklicherweise geht auch die Entwicklung von Elektrotransportern und schwereren Fahrzeugen mit Biogas rasant voran. Ich gehe davon aus, dass Pilotstädte, die an dem Programm teilnehmen, die Bedürfnisse der Einwohner und der Wirtschaft berücksichtigen“, sagt Hareide.

In dem Schreiben an die norwegische Straßenverwaltung heißt es, dass mehrere Städte Null-Emissionszonen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen einrichten wollen, insbesondere Oslo und Bergen haben dies gefordert. Die Bundesregierung werde sich intensiver damit befassen, die Vorschrift des Straßenverkehrsgesetzes § 7 zur Schaffung von Null-Emissionszonen aus Klimagründen zunächst in Form eines Pilotprojekts in einigen Städten zu nutzen.

Auch die Gemeinden Trondheim und Stavanger wollen die Nutzung von Null-Emissionszonen untersuchen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers