Spacewalker installieren norwegische Frequenzumrichter an der ISS

Die Spacewalker Victor Glover (oben) und Michael Hopkins erweitern die Bartolomeo-Wissenschaftsplattform, die an das europäische Columbus-Labormodul angeschlossen ist. Dabei werden u.a. Frequenzumrichter aus Norwegen verwendet. Sehen Sie hier das Video
des fast siebenstündigen Einsatzes im Weltraum.©NASA TV

Washington, D.C., 27. Januar 2021. Die Astronauten Victor Glover und Michael Hopkins haben am 27. Januar einen Weltraumspaziergang unternommen, um die Bartomoleo-Wissenschaftsplattform, die an das europäische Columbus-Labormodul angeschlossen ist, an der der internationalen Raumstation ISS aufzurüsten. Dabei haben sie unter anderem Kommunikationsgeräte angeschlossen, die die norwegische Kongsberg-Gruppe für das Columbus Ka-Band Terminal (ColKa) geliefert hat – Frequenzumrichter, die in Horten entwickelt und gebaut wurden. 

Am 14. Februar 2020 wurde das ESA Columbus Ka-Band Terminal (COLKa) zur Internationalen Raumstation (ISS) geschickt und am 27. Januar auf dem europäischen Columbus-Modul installiert, einem wissenschaftlichen Labor der ISS ist. Damit wird eine kontinuierliche Signalübertragung zum Boden über das EDRS-System (European Data Relay Satellite) ermöglicht. Das Terminal bietet den Astronauten eine größere Kapazität und Verfügbarkeit von Breitbandverbindungen, da es Geschwindigkeiten von bis zu 400 Mbit/s Downlink und 50 Mbit/s Uplink erreichen kann.

“Dadurch können die europäischen Astronauten und Wissenschaftler wichtige Informationen in Echtzeit mit Bodenstationen austauschen. Dank dieses Terminals profitieren sie von einer Kommunikation mit höherer Bandbreite, einer schnelleren Bereitstellung wissenschaftlicher Daten und hochauflösenden Videobildern”, sagt Ingelin Drøpping, Executive Vice President der Abteilung Space & Surveillance von KONGSBERG.

Frequenzumrichter von Kongsberg, die jetzt an der Internationalen Raumstation ISS installiert sind.©Kongsberg

Die Besatzung installierte eine Ka-Band-Antenne, bekannt als COL-Ka, an der Außenseite des Columbus-Moduls der ESA (Europäische Weltraumorganisation). Bartolomeo ist nach dem Anschluss von vier der sechs Kabeln an die Wissenschaftsplattform teilweise betriebsbereit und bietet eine sichere Konfiguration. Die letzten beiden Kabel, die nicht angeschlossen werden konnten, werden auf einem zukünftigen Weltraumspaziergang, voraussichtlich am 1. Februar,  nachgerüstet.

“Dies ist ein großer Vorteil für die Besatzung an Bord, und KONGSBERG ist stolz darauf, Technologie für das Projekt bereitzustellen”, sagt Ingelin Drøpping, Executive Vice President der Raumfahrt- und Überwachungsabteilung von KONGSBERG.

KONGSBERG war Teil des Teams, das das Terminal in der Abteilung Space & Surveillance in Horten, Norwegen, entwickelt hat. Das Projekt wurde von MDA Space and Robotics Limited, der britischen Abteilung von MDA, dem weltweit führenden kanadischen Hersteller von Raumfahrtgeräten, geleitet.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung