Alkoholkonsum in Norwegen soll bis 2025 um zehn Prozent sinken

Bis 2025 will die norwegische Regierung den Alkoholkonsum um zehn Prozent reduzieren. Alkoholische Getränke werden in Norwegen in speziellen staatlichen Geschäften, Vinmonopolet, verkauft.©BPN

Oslo, 29. April 2020. Das Ministerium für Gesundheit und Pflege arbeitet derzeit an einer nationalen Alkoholstrategie und fordert alle interessierten Parteien auf, bis zum 15. Juni 2020 Beiträge zu diesem Thema einzureichen. Ziel der Regierung ist es, den Alkoholkonsum in Norwegen bis 2025 um zehn Prozent zu reduzieren. 

“Bei der Entwicklung einer neuen Alkoholstrategie ist es mir wichtig, sowohl auf professionelle Ratschläge als auch auf ideologische Ansichten zu hören“, sagt der Minister für Gesundheit und Pflege Bent Høie. Der Alkoholkonsum in Norwegen sei im europäischen Kontext gering, was zum großen Teil einer bewussten Alkoholpolitik zu verdanken sei. Die Hauptlinien der heutigen Alkoholpolitik seien festgelegt, aber in der Präventionsarbeit gebe es noch viel zu tun.

Die Alkoholstrategie wurde  im vergangenen Frühjahr im Bericht über die öffentliche Gesundheit an das Storting angekündigt. Im Herbst 2020 soll die Strategie vorgestellt werden.

Ab dem 1. Mai werden die Preise für das Vinmonopolet, dem staatlichen Handelsunternehmen für Alkohol, um 2,4 Prozent steigen. Einer der Gründe der Preiserhöhung ist die Abwertung der norwegischen Krone gegenüber dem Dollar und dem Euro, da alkoholische Getränke weitestgehend importiert werden. 

Deutschland ist der wichtigste Weinlieferant für Norwegen.©BPN

Am 24. April hat die Regierung Änderungen zum Alkoholgesetz vorgelegt. Danach werden die Öffnungszeiten von Vinmonopolet am Samstag bis 16.00 Uhr verlängert. Der Verkauf und der Ausschank von Alkohol in Brauerei soll vereinfacht werden. Hersteller wie Mikrobrauereien dürfen ihre eigenen alkoholischen Getränke direkt vom Produktionsstandort aus verkaufen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung