OFV-Studie: Elektroautos mit den geringsten Kosten

Elektroautos hatten an den Neuzulassungen von Januar bis April 2020 einen Anteil von über 50 Prozent.©Norsk Elbilforening

Oslo, 4. Mai 2020. Die norwegische Straßeninformationsbehörde OFV hat in diesem Jahr erstmals in der jährlich erscheinenden Studie “Autokosten – Berechnungsbeispiele” neben Benzin- und Dieselautos auch die jährlichen Kosten für Elektroautos und wiederaufladbare Hybridfahrzeuge ermittelt. Das Elektroauto kommt in allen Preissegmenten am besten davon.

Bei der Berechnung der jährlichen Kosten werden Kraftstoffkosten, Zins-, Versicherungs- und Servicekosten berücksichtigt. Darüber hinaus werden weitere Kostenstellen angezeigt, die sich darauf auswirken, was das Auto im Jahr tatsächlich kostet.

Untersucht wurden Neuwagen aus verschiedenen Preissegmenten – zu 200.000, 400.000, 600.000, 800.000 und eine Million NOK.

Die Berechnungen  zeigen beispielsweise, dass die jährlichen Kosten für ein Elektroauto, das bis zu 400.000 NOK kostet und es auf eine Kilometerleistung von 15.000 km pro Jahr bringt, 76.000 NOK pro Jahr betragen.

Die Kosten für ein Benzinauto in derselben Preisklasse und mit derselben Laufleistung betragen 98.000 NOK, das heißt fast 20.000 NOK mehr. Ein wiederaufladbares Hybridauto verursacht ungefähr die gleichen Kosten pro Jahr hat wie ein sauberes Benzinauto. Die Kosten für ein Dieselauto zum gleichen Preis und mit der gleichen jährlichen Kilometerleistung betragen etwas mehr als 96.000 NOK.

In der Preiskategorie der 600.000–NOK-Autos mit der jährlichen Leistung von 15.000 verursacht das Elektroauto mit  112.000 NOK pro Jahr immer noch die niedrigste Kosten, während Besitzer von wiederaufladbaren Hybrid-, Diesel- und Benzinfahrzeugen zwischen 123.000,00 NOK, 128.000 NOK  und 131.000 NOK zahlen müssen.

Die Publikation “Autokosten – Berechnungsbeispiele” kann hier oder per E-Mail bestellt werden: firmapost@ofv.no

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung