Norwegens Regierung legt Bewirtschaftspläne für ihre Meeresgebiete vor

Der heute von der norwegischen Regierung vorgelegte Plan zur Bewirtschaftung der Meeresgebiete bezieht sich auf die Barentssee und die Meeresgebiete vor den Lofoten, die Norwegische See, die Nordsee und den Skagerrak©Regierung

Oslo, 24. April 2020. Die Regierung hat heute ihre Pläne zur künftigen Bewirtschaftung der norwegischen Meeresgebiete vorgelegt. Sie umfassen die Barentssee und die Meeresgebiete vor den Lofoten, die Norwegische See, die Nordsee und den Skagerrak. Mit großer Spannung wurde die Verlegung der Eiskante in der Barentssee nach Süden erwartet, die als nördliche Grenze für Erdölaktivitäten in der Barentssee gilt. Die Eiskante wurde bisher von der Regierung als Grenze für Gebiete verstanden, in denen im April eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 30 Prozent für Meereis besteht. Sie wurde jetzt auf 15 Prozent verändert.

Wie Ministerpräsidentin Erna Solberg mitteilt, habe die neue Eiskantenzone nur geringe Auswirkungen auf die Teile der Barentssee, die für Erdölaktivitäten geöffnet sind. Keine der erteilten Produktionslizenzen sei betroffen. Dies bedeute, dass die Auswirkungen auf die heutige Erdölaktivität sehr begrenzt sind, während die Managementpläne einen klaren Rahmen für zukünftige Entwicklungen festlegen.

Ziel der Pläne ist es, die Wertschöpfung durch nachhaltige Nutzung zu erleichtern und gleichzeitig die Umweltwerte in den Meeresgebieten zu erhalten. „Wir werden Ressourcen im Meer nutzen und gleichzeitig die Umwelt schützen. In dem heute vorgestellten Managementplan achten wir auf die Umwelt und erleichtern gleichzeitig die Fischerei, die Schifffahrt, das Erdöl und andere wichtige Industrien. Der Plan legt den Grundstein für ein umfassendes Management der norwegischen Meeresgebiete und eine nach wie vor nachhaltige Meereswirtschaft“, erklärte Ministerpräsidentin Erna Solberg auf einer Pressekonferenz.

Karte der Eiskante des Managementplans in den Jahren 2015 und 2020 und die Grenze für den Managementbereich (gelb)©Regierung

In der Barentssee spiegele sich der Klimawandel in einem langfristigen Trend mit steigenden Meerestemperaturen, abnehmender Eisbedeckung und großen ökologischen Veränderungen wider, insbesondere in den nördlichsten Teilen, teilt die Regierung mit. Die nördliche Barentssee sei das biologisch reichste und produktivste Meeresgebiet in der Arktis. Der Klimawandel mache die Eiskantenzone und die dort vorkommenden Arten anfälliger für äußere Einflüsse wie Ölverschmutzungen, erklärte Sveinung Rotevatn. Minister für Klima und Umwelt. „Mit einer Grenzfrequenz von 15 Prozent kümmern wir uns besser um die Umwelt und verringern das Risiko, die gefährdete Natur zu schädigen.“

Polar Trottellummen
Kolonie der polaren Lomvi. Die nördliche Barentssee ist das biologisch reichste und produktivste Meeresgebiet in der Arktis. Der Klimawandel macht die Eiskantenzone und die dort vorkommenden Arten anfälliger für äußere Einflüsse. ©Norwegisches Polarinstitut

Nach Angaben der Energieministerin Tina Bru konzentriere sich der Plan auf Lösungen, mit denen wertvolle und gefährdete Naturgebiete, Erdölaktivitäten und zukünftige Wertschöpfung zusammenleben können. 

Der Bericht ist Teil der Meeresinitiative der Regierung, die eine aktive Politik für das Meer, das Meeresmanagement und die Geschäftstätigkeit auf See im In- und Ausland umfasst. Er sieht wichtige Industrien für die norwegische Wirtschaft wie Fischerei und Aquakultur, Schifffahrt und Erdölaktivitäten im Zusammenhang mit Umwelt und Ökosystemen im Meer. Es werden auch die Bedingungen für zukünftige Industrien wie Offshore-Windkraft, Gewinnung von Meeresbodenmineralien, Kohlenstoffspeicherung unter dem Meeresboden und Wasserstoffproduktion untersucht.

Der Vorschlag der Regierung wird von Umweltschutzorganisationen kritisiert, die der Ansicht sind, dass die Eiskante noch weiter nach Süden verschoben werden muss. Die Oppositionsparteien FrP hat eine flexible Grenze vorgeschlagen.

Lesen Sie hier das ganze Dokument.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden