Norwegens Vy Buss bestellt 55 Elektrobusse in China

Javier Contijoch, Vice President of Sales von BYD Europe (r.) und Ole Engebret Haugen, CEO von Vy Buss, nach der Vertragsunterzeichnung auf der Busworld in Brüssel©BYD

Brüssel/ Guangzhou, 23. Oktober 2019. Der chinesische e-Bushersteller BYD hat von Vy Buss, ein Tochterunternehmen des norwegischen Bahnunternehmens Vy Group, einen seiner größten Einzelaufräge erhalten. Auf der Messe Busworld in Brüssel unterzeichneten Ole Engebret Haugen, CEO von Vy Buss, und Javier Contijoch, Vice President of Sales bei BYD Europe, einen Vertrag über den Kauf von 55 rein elektrischen, also völlig emissionsfreien Bussen.

Dieser Großauftrag, der Modelle aus der gesamten BYD-Produktpalette umfasst, wird im nächsten Jahr ausgeliefert. Es ist das erste Mal, dass Vy Buss in einen derart großen Flottenersatz für Elektrobusse investiert. Der Auftrag stärke die führende Position von BYD in der nordischen Region und setze den Erfolg des Unternehmens in ganz Europa fort, heißt es in einer Mitteilung des chinesischen Busherstellers.

Vy Buss, der in Norwegen und Schweden tätig ist, bestellt als weltweit erster Kunde den neuen 13-Meter-E-Bus der Klasse II von BYD. Das Modell mit 45 Sitzplätzen ist mit einer neuen Batterietechnologie ausgestattet und bietet eine erweiterte Reichweite, so dass der Überlandverkehr möglich wird. Weitere Modelle in der Bestellung sind 20 Standard-eBusse mit 12 Metern Länge und sieben gelenkige eBusse mit 18 Metern Länge. Alle Fahrzeuge werden im zweiten Quartal 2020 ausgeliefert und auf Strecken in den Gemeinden Oslo, Hamar und Haugesund eingesetzt.

Derzeit sind mehr als 1.000 Fahrzeuge von Byd – ausschließlich in Europa – in Betrieb. „Wir sind sehr zufrieden mit unserer engen Zusammenarbeit mit BYD“, sagt Ole Engebret Haugen. „BYD ist führend in der Elektromobilität. Wir sind davon überzeugt, dass sowohl unsere Kunden als auch Vy Buss davon profitieren werden. “

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden