Norwegen will Emissionen bei Schifffahrt und Fischerei bis 2030 halbieren

Oslo, 20. Juni 2019.Die maritime Wirtschaft Norwegens soll umweltfreundlicher werden. Bis 2030 sollen die Emissionen, die Schifffahrt und Fischerei erzeugen, halbiert werden. Einen entsprechenden Aktionsplan hat die Regierung heute veröffentlicht.

Um die Bedeutung des Handlungsplanes zu unterstreichen, ergriffen bei der Präsentation neben Ministerpräsidentin Erna Solberg gleich drei Mitglieder ihres Kabinetts das Wort: die Ministerin für Klima und Umwelt Ola Elvestuen, der Ministerin für Erdöl und Energie Kjell-Børge Freiberg und die Entwicklungsministerin Dag-Inge Ulstein. Er befasst sich mit möglichen Maßnahmen und Instrumenten in sieben Schiffskategorien: Fahrgastschiffe und Fähren, Kreuzfahrtschiffe und größere Passagierfähren, Frachtschiffe, Offshore-Schiffe, Spezialschiffe und Fischereifahrzeuge, Fischereifahrzeuge und Freizeitboote. Als Instrumente, das anspruchsvolle Ziel in den nächsten elf Jahren zu erreichen, nennt die Regierung die Elektrifizierung der Schifffahrt über Batterien und Hybridlösungen und den verstärkten Einsatz von LNG und Biogas, Unterstützung für den Aufbau von Infrastrukturen wie Ladestrom und Wasserstoff, reduzierte Stromsteuer und umweltdifferenzierte Hafengebühren. 

“Die Fokussierung auf grüne Schifffahrt ist ein wichtiger Schritt in der Klimapolitik. Wir senken die Emissionen zu Hause, stärken die Industrie und helfen, neue und klimafreundliche Technologien zu entwickeln, die global exportiert werden können. So tragen wir zu Wachstum und Beschäftigung entlang der gesamten Küste bei“, erklärte Premierministerin Erna Solberg bei der Präsentation des Papiers.

Folgende Maßnahmen sind im Aktionsplan festgelegt::

  • Ausarbeitung weiterer Programme zur finanziellen Unterstützung von Bezirksgemeinden, die emissionsarme und emissionsfreie Lösungen als Kriterium bei Ausschreibungen für Schnellboote und Fährverbindungen einführen wollen;
  • Förderung der verstärkten Nachfrage nach umweltfreundlichen Transportlösungen auf See. Die Regierung wird die Industrie auffordern, eine mögliche Absichtserklärung zur umweltfreundlichen Erneuerung der Flotte für Frachtschiffe zu erörtern;
  • Bewertung der Anforderungen an emissionsfreie und emissionsarme Lösungen für neue Schiffe in der Ölindustrie und für Serviceschiffe in der Aquakulturindustrie;
  • Schaffung emissionsfreier Häfen bis 2030, wo dies möglich ist;
  • Einrichtung eines Umweltnutzensystems für emissionsfreie und emissionsarme Schiffe in norwegischen Schiffsregistern (NIS und NOR).

Zusätzlich zu den Maßnahmen in den verschiedenen Schiffskategorien wurde bereits eine Reihe von Instrumenten aufgeführt, die für alle Schiffe relevant sind. Enova, Innovation Norway, der norwegische Forschungsrat und der NOx-Fonds unterstützen die Entwicklung neuer Technologien und die Entwicklung der erforderlichen Infrastruktur.

Seit 2015 hat die norwegische Entwicklungsgesellschaft Enova mehr als 1,6 Milliarden NOK für die Entwicklung von Schiffsprojekten bereitgestellt. Davon flossen 1,5 Milliarden NOK in die Förderung der Entwicklung batteriebetriebener Schiffe und Lademöglichkeiten. Darüber hinaus hat Enova im selben Zeitraum den Aufbau der Landstromversorgung in norwegischen Häfen mit rund 500 Millionen NOK unterstützt.

Anfang Juni dieses Jahres hat die Regierung ihre neue Meeresstrategie verabschiedet.

Finden Sie hier den Aktionsplan der norwegischen Regierung für eine grüne Schifffahrt.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× ©Visit Norway Featured

Ryfastløpet – der weltweit erste Halbmarathon unter dem Meer