Statoil erwirbt Anteile an Windparks in Polen

Oslo, 5. März 2018. Statoil hat mit Polenergia einen Vertrag über den Erwerb einer 50-prozentigen Beteiligung an den beiden Offshore-Windentwicklungsprojekten in Polen, Bałtyk Środkowy III (BSIII) und Bałtyk Środkowy II (BSII), unterzeichnet. Die beiden Projekte haben eine geplante Kapazität von 1.200 MW und können mehr als zwei Millionen polnische Haushalte mit Strom versorgen.

Zur Entwicklung dieser Projekte gründet Statoil ein 50:50-Joint Venture mit Polenergia. Dabei soll der norwegische Energiekonzern zuständig für die Entwicklungs-, Konstruktions- und Betriebsphasen sein. „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit Polenergia, einem erfahrenen Energieunternehmen mit einem wachsenden Portfolio erneuerbarer Energien und umfassender Kenntnis des polnischen Strommarktes. Statoil hat das ehrgeizige Ziel, im Bereich erneuerbare Energien deutlich zu wachsen und wird dafür bis 2030 zehn Milliarden NOK in profitable erneuerbare Energien-Projekte investieren,” sagt Irene Rummelhoff, Executive Vice President von New Energy Solutions bei Statoil. Diese  Akquisition stärke die Präsenz von Statoil im Ostseeraum und biete Möglichkeiten für Größenvorteile und Synergien auf längere Sicht .

Die Windparks Bałtyk Środkowy II und III liegen in der Ostsee etwa 27 und 40 Kilometer vom Hafen Łeba in 20 bis 40 Meter Wassertiefe.

Offshore-Windparks hätten mit einer  installierten Kapazität von über 15 GW einen festen Platz in Europa, die Kapazitäten könnten  bis 2030 zwischen 50 und 70 GW erreichen, teilt Statoil mit. Die polnische Ostsee habe ein Potenzial von über acht GW, wobei die ersten vier GW bis 2030 in Betrieb sein könnten.

Der Abschluss der Transaktionen mit Polenergia unterliegt der Zustimmung des Präsidenten des Amtes für Wettbewerb und Verbraucherschutz in Polen.

Statoil ist in mehr als 30 Ländern aktiv. Neben der Förderung von Öl und Gas entwickelt das Unternehmen ein umfangreiches Offshore-Windportfolio. Sein aktuelles Offshore-Windportfolio ist in der Lage, mehr als eine Million europäische Haushalte mit erneuerbarer Energie zu versorgen. Dazu gehören der Offshore-Windpark Arkona in Deutschland sowie die Offshore-Windparks Sheringham Shoal, Dudgeon und Hywind Scotland in Großbritannien.

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus