VNG Norge legt Plan für Entwicklung des Fenja-Feldes vor

Stavanger, 19. Dezember 2017. VNG Norge hat im Auftrag der Lizenznehmer in PL586 dem Ministerium für Erdöl und Energie den Plan für Entwicklung und Betrieb (PDO) des Fenja-Feldes in der Norwegischen See vorgelegt. Die Lizenzpartner planen, 10,2 Milliarden NOK zu investieren, die Produktion soll 2021 starten. Die Produktionszeit wird voraussichtlich 16 Jahre betragen.

Das Fenja-Feld befindet sich bei Halteterassen im Block 6406/12, etwa 120 Kilometer nördlich von Kristiansund. Das Feld enthält förderbare Ressourcen von etwa 100 Millionen Barrel Öläquivalenten, hauptsächlich Öl (11,0 Millionen Standardkubikmeter Öl, 3,4 Milliarden Standardkubikmeter Gas und 0,57 Millionen Tonnen NGL). Die Zahlen beinhalten das Pil-Reservoir, während das Bue-Reservoir einen möglichen Vorteil im Feldentwicklungsplan darstellt.

“Die Partnerschaft hat sich bewährt, als wir vor etwas mehr als drei Jahren einen Entwicklungsplan für ein Wirtschaftsprojekt auf Basis einer guten Flächenlösung und Zusammenarbeit mit den Lieferanten vorlegen konnten. Obwohl dies das erste Entwicklungsunternehmen für VNG Norge ist, haben wir ein starkes und erfahrenes Entwicklungsteam aufgebaut und sind gut auf die Umsetzung vorbereitet. Im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen haben wir es geschafft, die Projektkosten um fast zwei Milliarden NOK zu senken “, sagt Atle Sonesen, Geschäftsführer von VNG Norge.

Fenja wird mit zwei Unterwasserschablonen mit sechs Bohrlöchern (drei Produzenten, zwei Wasserinjektoren und einem Gasinjektor) entwickelt, die mit der Njord A-Plattform für die Verarbeitung und Lagerung und den Export über das Njord B-Schiff verbunden sind. Fenja wird über die Lebenszeit des Feldes zu 9500-11.000 Mannjahren beitragen.

Die Lizenznehmer in PL586 sind VNG Norge AS (30 Prozent), Point Resources AS (45 Prozent) und Faroe Petroleum Norge AS (25 Prozent).

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus