Entwicklungsplan für Trestakk-Feld in der Norwegischen See genehmigt

2019 soll die Produktion im Feld Trestakk starten.©Statoil
2019 soll die Produktion im Feld Trestakk starten.©Statoil

Oslo, 5. April 2017. Das norwegischen Ministerium für Petroleum und Energie hat den Entwicklungs- und Betriebsplan (PDO) des Trestakk-Vorkommens in der Norwegischen See genehmigt. Wie der Energiekonzern Statoil mitteilt, der als Operator fungiert, betrage die Investitionssumme 5,5 Milliarden NOK.Ursprünglich waren für Trastakk Investitionen von etwa zehn Milliarden NOK vorgesehen. Durch Verbesserungen und Anpassungen im Konzept sei die Investitionssumme deutlich reduziert worden. Auch erwarten der Operator Statoil (59,1%) und seine Lizenzpartner ExxonMobil Exploration and Production Norway AS (33%) und Eni Norge (7,9 %) in der Lagerstätte heute sehr viel mehr Öl als ursprünglich angenommen.

„Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir in Zusammenarbeit mit unseren Lizenzpartnern und Zulieferern in der Lage sind, durch innovatives Denken und die angemessene zeitliche Planung, um das Projekt reifen zu lassen, das beste Konzept herauszufinden. Trestakk leistet einen bedeutenden Beitrag zur Aufrechterhaltung der Aktivitäten auf dem norwegischen Kontinentalschelf“, sagte Torger Rød, Leiter des Bereiches Projektentwicklung bei Statoil.

Trestakk wurde 1986 mit einem geschätzten Volumen von 76 Millionen Barrel Öläquivalent entdeckt. Angebunden an das Åsgard A Produktionsschiff soll die Produktion 2019 gestartet werden.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus