Facebook blockiert willkürlich norwegische Wochenzeitung Dag og Tid

Facebook ist einer der wichtigsten Kanäle für die Abonnentenwerbung der norwegischen Wochenzeitung Dag og Tid. Jetzt hat Facebook das Werbekonto der Zeitung zum zweiten Mal ohne Angabe von Gründen gesperrt.©Screenshot Dag og Tid

Oslo, 15. Januar 2021. Facebook hat zum zweiten Mal das Werbekonto der norwegischen Wochenzeitung Dag og Tid blockiert. Vor Weihnachten wurde das Werbekonto zum ersten Mal gesperrt, ohne dass die Redakteure eine Erklärung erhielten. Auf der Seite erschien lediglich die automatisch generierte Erklärung “wegen Verstoßes gegen die Richtlinien”. Um welchen Verstoß es sich dabei handelt, wurde nicht erklärt. Nach 14 Tagen (!) war das Werbekonto wieder zugänglich, um in dieser Woche erneut gesperrt zu werden. Wieder hat Facebook keine Erklärung für die Ursache. Einen Tag später war die Seite wieder offen. Die Inhalte können allerdings noch immer nicht beworben werden. 

Mehrere norwegische Medien haben über den Vorfall berichtet. Peter Münster, Kommunikationsmanager bei Facebook Nord, antwortete auf eine Anfrage des Medienunternehmens Medier24 zu der Angelegenheit: “Wir verstehen, wie frustrierend diese Erfahrung gewesen sein muss, insbesondere in einer so kritischen Zeit. Um die Integrität unserer Plattform zu gewährleisten, verfügen wir über Systeme, die Missbrauch verhindern und Menschen vor Betrug schützen, auch durch Werbung. Obwohl sowohl Personen als auch einige der fortschrittlichsten Technologien für maschinelles Lernen der Welt eingesetzt werden, ist die Plattform nicht perfekt und wir machen von Zeit zu Zeit Fehler. Wir wollen immer solche kritischen Rückmeldungen hören und nutzen diese bei der Verbesserung unserer Systeme, um sie genauer zu machen.”

Gregor Falkner, Marketing-Manager, im Podcast-Studio von Dag og Tid.©Dag og Tid

Marketing-Manager Gregor Falkner beschreibt die Situation als “absurd”. Die Antwort befriedigt ihn keinesfalls, rühmt sich Facebook doch der Transparenz bei der Überwachung der Inhalte von Facebookseiten seiner Kunden. Im November vergangenen Jahres wurde der Zeitung nach der Sperrung des Werbekontos zugesagt, dass ein Team bei Facebook die Angelegenheit untersucht und die Zeitung informiert wird. Das sei bis heute nicht passiert. “Die Blockade ist äußerst frustrierend und ernst für uns. Das heißt, ich bin jetzt wirklich besorgt darüber, wie sich dies auf unsere wirtschaftliche Situation auswirken wird”, so Falkner.

Facebook ist der wichtigste Kanal der Wochenzeitung für die Abonnentenwerbung. Mit speziellen Kampagnen lädt Dag og Tid ein, die  Zeitung auszuprobieren oder Abonnements an Studenten zu verschenken. Das Unternehmen gibt mehrere hunderttausend Kronen pro Jahr für Werbung speziell über Facebook aus. “Wir nutzen den Kanal auch, um Artikel zu bewerben, damit wir mit unserem Qualitäts-Journalismus noch mehr Menschen erreichen”, sagt Falkner. Über die sozialen Medien, speziell über Facebook, hat Dag og Tid im vergangenen Jahr mehr als 600 neue Abonnenten und 3.000 Probeleser gewonnen. 

Dag og Tid ist die einzige Wochenzeitung, die in Norwegen in Nynorsk erscheint. Nynorsk (Neunorwegisch) ist neben Bokmål eine der beiden offiziellen Varianten des Norwegischen. Etwa 10 bis 15 Prozent der Norweger bevorzugen Nynorsk. Nynorsk und Bokmål werden vorwiegend als Schriftsprachen gebraucht. Die meisten Norweger sprechen in der Regel einfach einen regionalen Dialekt. 

Falkner hält es nicht für ausgeschlossen, dass Facebooks Algorithmen Nynorsk nicht verstehen. “Es wäre wirklich wichtig, die Ursache zu erfahren”, sagt der Marketing-Manager. “Aber leider bekommen wir keine Antwort.”

Kontakt:
Gregor Falkner, Marketing-Manager
Tel.: +47 900 28 257
gregor@dagogtid.no

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung