Statnett-Bericht: Europas Stromproduktion bis 2050 emissionsfrei

Finden Sie hier den Bericht.

Oslo, 26. Oktober 2020. Europas Stromproduktion wird bis 2050 emissionsfrei sein, hauptsächlich mithilfe von Solarenergie und Windkraft. Offshore-Wind wird für Europa bis 2030 eine viel größere Rolle spielen als heute. Die norwegischen Strompreise werden weiterhin auf dem Niveau der Preise der letzten Jahre liegen, jedoch etwas stärker schwanken. Das prognostiziert der norwegische Netzbetreiber Statnett in seiner langfristigen Marktanalyse für die nordische Region und Europa bis 2050, die das Unternehmen heute veröffentlicht hat.

Statnett erstellt alle zwei Jahre eine umfassende langfristige Marktanalyse.  Darin werden die wichtigsten Trends und wesentlichen Unsicherheiten bei der Entwicklung des Stromversorgungssystems erörtert, die Annahmen von Statnett dokumentiert und eine Prognose für die erwarteten Strompreise sowie Handlungsspielräume für Preisentwicklungen gestellt.

“Das europäische Stromnetz ist auf dem Weg, emissionsfrei zu werden, hauptsächlich basierend auf Wind- und Sonnenenergie. Im Gegensatz zur vorherigen Analyse im Jahr 2018 gehen wir in diesem Jahr davon aus, dass der gesamte europäische Energiesektor bis 2050 emissionsfrei sein wird. Dies bedeutet, dass der Stromverbrauch doppelt so hoch sein wird, Wind- und Sonnenenergie das Zehnfache des heutigen Volumens produzieren und fossile Kraftwerke bis 2050 vollständig auslaufen werden”, erklärt Julie Larsen Gunnerød, Statnetts Projektmanagerin für langfristige Marktanalyse 2020.

Im Grundszenario der Analyse für die nordische Region wird der Verbrauch durch die Zunahme der Elektrifizierung bis 2040 um 40 Prozent steigen. Der Verbrauch werde hauptsächlich durch eine erhöhte Windkraftproduktion gedeckt, erklären die Analysten. Offshore-Wind werde auch langfristig eine immer wichtigere Rolle spielen. Für Norwegen wird der Verbrauch von derzeit etwa 140 TWh auf 180 bis 190 TWh im Jahr 2040/2050 steigen. Dies schaffe in den kommenden Jahren einen Bedarf an neuer Produktion in Norwegen. Gleichzeitig sagt die Studie voraus, dass die Entwicklung der Onshore-Windenergie nach Inbetriebnahme der im Bau befindlichen Projekte wahrscheinlich zurückgehen werden. Die Entwicklung von Wasserkraft und Solarenergie in Kombination mit Offshore-Wind ab 2030 biete in Norwegen im Analysezeitraum im Basisszenario dennoch eine schwache positive Energiebilanz.

Norwegische Stromerzeugung in einem normalen Jahr gemäß Statnetts grundlegender Prognose im Bericht Langfristige Marktanalyse 2020.©Statnett

Europa bewegesich von einem Stromnetz, in dem sich die Produktion an den Verbrauch anpasst, zu einem System, in dem sich der Verbrauch an die Produktion anpasst. Es werde eine immer größere variable Stromerzeugung im Stromnetz geben. Flexibilität durch Batterien, Wasserstoff und Verbrauchsanpassung machten das System flexibel. Eine flexible Wasserstoffproduktion in Zeiten hoher erneuerbarer Produktion werde der Schlüssel sein. Wasserstoff werde wichtig, um Emissionen zu senken, wenn die direkte Nutzung von Elektrizität nicht funktioniert und die Elektrolyse die periodische Überproduktion von Wind- und Sonnenenergie auf gute Weise nutzen kann.

“Es ist realistisch, dass ein Großteil des anderen Verbrauchs, der durch die Elektrifizierung entsteht, in Zeiten niedriger erneuerbarer Produktion und hoher Preise unterbrochen wird und somit den Verbrauch dämpft. Angesichts dessen scheint es machbar, dass Batterien, Wasserstoff- und Biogaskraftwerke den Rest des Verbrauchs decken können, wenn keine signifikante Stromerzeugung aus Sonne und Wind erfolgt”, so Julie Larsen Gunnerød weiter.

Im Basisszenario geht die Studie davon aus, dass der Durchschnittspreis für Strom in Südnorwegen nach 2030 35- und 40 € / MWh liegt. In Nord- und Mittelnorwegen sind die Preise bis 2030 viel niedriger, werden sich jedoch gegen 2040 Südnorwegen annähern. Die Preisschwankung über die Jahre, die es aufgrund des Wetter gibt, bleibt auf dem heutigen Niveau, aber der Unterschied zwischen Winter und Sommer verstärkt sich. Die Preise sind im Sommer niedriger als im Winter. Die Preisunterschiede zwischen Gebieten in Norwegen nehmen in den Statnett-Analysen von Stunde zu Stunde zu. Beispielsweise werden die Preise in Nord- und Mittelnorwegen in größerem Maße der Windkraftproduktion in den beiden nördlichsten Preisgebieten Schwedens folgen. In Südnorwegen werden die Preise mit dem Beitrag der Windkraft in und um die Nordsee stärker variieren. Darüber hinaus werden die Preise stärker von Solarenergie beeinflusst. Dies bedeutet, dass sich die Gebiete mit dem höchsten und dem niedrigsten Preis mehr als heute ändern werden. Dies gilt auch für Preisunterschiede im Ausland. In Europa sehen die Statnett-Analysten eine ähnliche Entwicklung, bei der die Preise moderat bleiben, die Volatilität jedoch zunimmt.

In Bezug auf eine Reihe von Faktoren in Europa, den nordischen Ländern und Norwegen bestehe eine erhebliche Unsicherheit und damit auch eine erhebliche Unsicherheit in Bezug auf das Niveau, auf dem die Durchschnittspreise in den nächsten 15 bis 20 Jahren liegen werden. Die Marktanalyse geht von einem Leistungsbereich von etwa 30 bis etwas mehr als 50 € / MWh für Norwegen aus.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung