TrønderEnergi und Stadtwerke München vereinbaren umfangreiche Kooperation

Die Stadtwerke München und der norwegische Energieversorger TrønderEnergi investieren gemeinsam drei Milliarden NOK in vier neue Windparks. Im Bild: Der Windpark Bessakerfjellet in Roan, einer von vier Windparks, die künftig gemeinsam betrieben werden sollen.©TrønderEnergi
Die Stadtwerke München und der norwegische Energieversorger TrønderEnergi investieren gemeinsam drei Milliarden NOK in vier neue Windparks. Im Bild: Der Windpark Bessakerfjellet in Roan, einer von vier Windparks, die künftig gemeinsam betrieben werden sollen.©TrønderEnergi

Trondheim, 3. Januar 2018. Das norwegische Energieunternehmen TrønderEnergi und die Stadtwerke München (SWM) haben eine umfangreiche Zusammenarbeit im Bereich erneuerbare Energie vereinbart. Die Unternehmen wollen künftig in drei Bereichen kooperieren: Investitionen in bestehende Windenergie und Aufbau neuer Windenergieerzeugung, Gründung eines gemeinsamen Joint Ventures TrønderEnergi Vind AS und verstärkter Austausch von Knowhow im Bereich erneuerbare Energien.

“Wir hatten viele Stakeholder, die mit uns investieren wollten, aber die Stadtwerke München erwiesen sich als der attraktivste Partner. Dies liegt daran, dass sie den höchsten Preis geboten haben, dass sie einen industriellen Ansatz haben wie wir und dass sie im Energie- und Klimabereich die gleichen hohen Ambitionen haben. Es ist dringend notwendig, die emissionsarme Gesellschaft zu fördern, und die Mischung aus deutschem und norwegischem Kapital, Know-how und dem Eifer für eine grüne Veränderung passt perfekt dazu”, sagt Ståle Gjersvold, CEO von TrønderEnergi. Norwegen und Deutschland stünden in den nächsten Jahrzehnten vor großen Veränderungen in den Energiesystemen. TrønderEnergi und Stadtwerke München wollen mit dieser Zusammenarbeit dazu beitragen, diesen Wandel zu beschleunigen, so Gjersvold weiter.

Die Stadtwerke München wollen bis 2025 erneuerbare Energie in einem Umfang erzeugen, der dem jährlichen Strombedarf der gesamten Stadt München entspricht. Die Windenergie spielt seit vielen Jahren eine zentrale Rolle in der Strategie des Unternehmens. “Zusammen mit unserem starken und windgetriebenen Partner TrønderEnergi können wir das Potenzial der Windenergie gerade in Nordeuropa jetzt noch besser nutzen. Auf diese Weise steigern wir die Produktion von Ökostrom in Europa und stärken damit den Klimaschutz in ganz Europa. Und wir erweitern die Wissensbasis im Bereich der erneuerbaren Energien und können Entwicklungen vorantreiben. Von dieser Zusammenarbeit profitieren nicht nur die beiden Unternehmen, sondern auch das Klima und damit wir alle”, sagt Christian Vogt, Executive Vice President Corporate Investment Management der SWM.

TrønderEnergi und die Stadtwerke München werden gemeinsam ein Portfolio von acht Windprojekten besitzen und betreiben.

Vier bestehende Parks mit einer jährlichen Energieproduktion von ca. 350 GWh:
Bessakerfjellet (Roan)
Skomakerfjellet (Roan)
Valsneset (Bjugn)
Ytre Vikna (Vikna)

Vier neue Entwicklungen mit einer jährliche Energieproduktion von mehr als 1 TWh.
Frøya, Hundhammerfjellet (Nærøy)
Stokkfjellet (Selbu)
Sørmarkfjellet (Flatanger und Osen)

Der Anteil der Stadtwerke München am Portfolio beträgt 70 Prozent und der Anteil von TrønderEnergi 30 Prozent.

Die Unternehmen gründen außerdem eine gemeinsame Betriebsgesellschaft, die diese Projekte in Zukunft bauen, betreiben und weiterentwickeln wird. Dieses Unternehmen wird TrønderEnergi Vind heißen und wird zu 51 Prozent von TrønderEnergi und zu 49 Prozent von den Stadtwerken München gehalten. Die Investitionen in die neuen Windparks belaufen sich auf rund drei Milliarden NOK. Vestas wird die Turbinen für die neuen Projekte liefern.

TrønderEnergi befindet sich im Besitz von 24 Gemeinden in Sør-Trøndelag, der Versicherungsgesellschaft KLP (Kommunal Landspensjonskasse gjens) und der Nordmøre Energiverk AS.

Einweihung des Windparks „Raskiftet“ am 14. Dezember 2018: (v.l.) Der norwegische Öl- und Energieminister Kjell-Børge Freiberg, Christian Vogt, Leiter SWM Beteiligungsmanagement, Rune C. Vamrå, Geschäftsführer der Gudbrandsdal Energy, Oddleiv Sæle, Direktor der Eidsiva Hydroelectric Power, und Magnus Axelssson, Geschäftsführer von Austri Raskiftet©Gudbrandsdal Energi
Einweihung des Windparks „Raskiftet“ am 14. Dezember 2018: (v.l.) Der norwegische Öl- und Energieminister Kjell-Børge Freiberg, Christian Vogt, Leiter SWM Beteiligungsmanagement, Rune C. Vamrå, Geschäftsführer der Gudbrandsdal Energy, Oddleiv Sæle, Direktor der Eidsiva Hydroelectric Power, und Magnus Axelssson, Geschäftsführer von Austri Raskiftet©Gudbrandsdal Energi

Mitte Dezember haben die Stadtwerke München den Onshore-Windpark „Raskiftet“ offiziell eingeweiht, der in den nächsten Wochen in Betrieb genommen wird. SWM werden ihn gemeinsam mit den beiden kommunalen norwegischen Energieversorgern Eidsiva Energi und Gudbrandsdal Energi nahe der Gemeinden Åmot und Trysil (etwa 200 Kilometer nordöstlich von Oslo) betreiben. Der SWM-Anteil am Park beträgt 60 Prozent. Seine 31 Windturbinen leisten zusammen 112 Megawatt und werden rund 350 Gigawattstunden Ökostrom im Jahr erzeugen. Der SWM Anteil reicht aus, um den Bedarf von 84.000 Münchner Haushalten (je 2.500 kWh/Jahr) zu decken.

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Der Ozean bleibt Norwegens wichtigste Einnahmequelle