19 neue Lizenzen für Firmen mit Sitz in Deutschland

Oslo, 16.Januar 2018. 34 Unternehmen erhielten heute vom Norwegischen Petroleum Direktorat insgesamt 75 neue Produktionslizenzen auf dem norwegischen Kontinentalschelf. Noch nie wurden so viele Produktionslizenzen in einer APA-Runde vergeben (Awards in Pre-Defined Areas) und nie zuvor wurden so viele Anträge eingereicht. 19 Lizenzen erhielten die norwegischen Töchter der Energiekonzerne DEA, VNG und Wintershall.

Von den 75 Produktionslizenzen befinden sich 45 in der Nordsee, 22 in der Norwegischen See und acht in der Barentssee. Zweiundzwanzig der Produktionslizenzen sind zusätzliche Flächen für bestehende Produktionslizenzen.

„Es ist positiv, dass die Unternehmen so viel Interesse an der Erforschung der reifen Gebiete auf dem norwegischen Schelf zeigen, wo die vorhandene Infrastruktur noch genutzt werden kann. Positiv ist auch, dass die Unternehmen Interesse an dem erweiterten APA-Gebiet sowohl in der Norwegischen See als auch in der Barentssee gezeigt haben“, sagt Wenche Tjelta Johansen, stellvertretende Direktorin, zuständig für den Bereich Exploration im Norwegian Petroleum Directorate. „Wir sehen, dass die Unternehmen neue Flächen basierend auf neuer seismischer und neuer Technologie identifiziert haben. Das ist aufregend“, so Johansen.

Bei den diesjährigen APA Awards gebe es eine große Vielfalt bei den Playern, von kleinen Unternehmen bis zu großen internationalen Konzernen. Von den 39 Unternehmen, die sich um eine Lizenz beworben haben, wurden 34 Beteiligungen an mindestens einer Produktionslizenz angeboten, teile das Petroleum Direktorat mit.

Statoil erhielt  31 Explorationslizenzen auf dem norwegischen Kontinentalschelf (NCS), 17 davon als Betreiber und 14 als Partner.

DEA wurden im Rahmen der Ausschreibungsrunde fünf Explorationslizenzen zugesprochen. DEAs Exploration Manager Svend Erik Pettersson ist mit den Ergebnissen der Vergaberunde zufrieden: „Wir haben die Gebiete bekommen, die für uns am interessantesten waren. Auch wenn es sich um mature Gebiete handelt, bieten Sie aus unserer Sicht großes Potenzial.”

VNG Norge erhielt acht Lizenzen. Auf zwei Flächen wird die norwegische Tochter der deutschen Verbundnetz Gas AG als Operator tätig sein, in sechs Fällen wird die Erschließungen als Partner erfolgen. “Dies ist ein herausragendes Ergebnis für VNG Norge und resultiert aus einer starken Zusammenarbeit sowohl intern als auch mit unseren AMI-Partnern. Diese Auszeichnungen werden unser Portfolio stärken und unsere Ressourcenbasis erweitern“, sagt Explorationsdirektor Erling Bergfjord.

Wintershall, der größte international tätige deutschen Erdöl- und Erdgasproduzent, erhielt Beteiligungen an sechs Lizenzen. Bei drei dieser Lizenzen fungiert das Unternehmen als Betriebsführer. Vier der Lizenzen liegen in der norwegischen Nordsee und jeweils eine Lizenz in der Norwegischen See (im größeren Umkreis des zukünftigen Erdgasfeldes Aasta Hansteen) sowie in der Barentssee. Die potenziellen Förderregionen befinden sich alle in den Kerngebieten von Wintershall in Norwegen. 

„Wir danken den norwegischen Behörden für die Würdigung unserer überzeugenden Bewerbung sowie unserer Bereitschaft, die Aktivitäten in Norwegen weiter auszubauen. Mit dem Produktionsstart im Feld Maria im vergangenen Dezember und der zukünftigen Entwicklung von Nova haben wir unter Beweis gestellt, dass wir als starker und zuverlässiger Partner unsere Lizenzen zielstrebig in die Produktion führen. Die Zuteilung neuer Lizenzen ist der Schlüssel zu einem unserer Unternehmensziele auf dem norwegischen Schelf: organisches Wachstum“, sagte Hugo Dijkgraaf, Managing Director von Wintershall Norge.

Mehr Informationen zur aktuellen Vergaberunde finden Sie hier.

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus