Staatsfonds erwirbt erstmals Immobilien in Asien

Der Eisberg in der jingumae-shibuya ©Norges Bank Investment Management
Neuerwerbungen in Tokio ©NBIM

Der sogenannte Eisberg in der jingumae-shibuya ©Norges Bank Investment Management

 

Oslo, 7. Dezember 2017. Norges Bank Real Estate Management, Verwalter des Government Pension Fund Global im Immobilienbereich, hat eine Vereinbarung über den Erwerb einer 70-prozentigen Beteiligung an fünf Immobilien in Tokio, Japan, unterzeichnet. Der norwegische Staatsform erwirbt die Geschäftshäuser in einem Joint Venture mit der Tokyu Land Corporation.

Die Norges Bank Real Estate Management wird 92,75 Milliarden JPY für ihre 70-prozentige Beteiligung an den Vermögenswerten zahlen und das Portfolio mit 132,5 Milliarden JPY bewerten. Die Tokyu Land Corporation wird die restlichen 30 Prozent der Anteile übernehmen und die Immobilien im Auftrag des Joint Ventures verwalten. 49 Prozent der Akquisition sollen über einen Bankkredit finanziert werden.

„Dies ist die erste Immobilieninvestition des Fonds in Asien und steht im Einklang mit unserer Strategie, ein hochwertiges, globales Portfolio aufzubauen“, sagt Karsten Kalevig, Vorstandsvorsitzender der Norges Bank Real Estate Management. „Wir freuen uns, mit einem soliden und kenntnisreichen Partner wie der Tokyu Land Corporation zusammenzuarbeiten.“ Als einer der weltgrößten Immobilienmärkte werde Tokio ein wichtiger Teil des langfristigen Immobilienportfolios des Fonds sein.

Verkäufer der Immobilien ist die Veloqx Group. Das Portfolio umfasst rund 12.300 Quadratmeter Einzelhandels- und Büroflächen. Die neuen Besitztümer des Staatsfonds befinden sich in Tokio im Distrikt Omotesandō, 1-8-10 Jingumae, Shibuya, 6-31-17 Jingumae, Shibuya, 6-12-18 Jingumae, Shibuya, 5-3-2 Minami-Aoyama, Minato, und 5-3-27 Minami-Aoyama.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus