Schlagwort: Nussir ASA

Aurubis reagiert auf Forderungen des Sami-Verband – Vertrag mit Nussir ASA gekündigt

Der Vorsitzende des Norwegischen Sami-Verband (NSR) Runar Myrnes Balto und die NSR-Präsidentenkandidaten Silje Karine Muotka haben sich für die Kündigung der Vereinbarung eingesetzt.©NSR

Kvalsund/Hammerfest, 27. August 2020. Vor einem Jahr unterzeichnete das deutsche Kupferunternehmen Aurubis AG, Hamburg, ein Memorandum of Understanding, MoU, mit dem norwegischen Minenpartner Nussir ASA. Ziel der Kooperation war es, zu einem späteren Zeitpunkt einen Liefervertrag über Kupferkonzentrate abzuschließen. Jetzt kündigte Aurubis den Vertrag.

Continue reading „Aurubis reagiert auf Forderungen des Sami-Verband – Vertrag mit Nussir ASA gekündigt“

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung

Deutsche Aurubis AG sichert sich Kupferlieferungen aus Norwegen über zehn Jahre

Probebohrungen des Bergbauunternehmens Nussir ASA in der Arktis©Nussir

Kvalsund/Hammerfest, 11. August 2020. Für die Umsetzung des Bergbauprojekt Kvalsund im Norden Norwegens wurden jetzt weitere Verträge unterzeichnet. Das norwegische Bergbauunternehmen Nussir ASA hat mit der deutschen Aurubis AG einen Vertrag zur Verarbeitung des von Nussir geförderten Kupfers über zehn Jahre geschlossen. Das ist der größte Kupfervertrag in der Geschichte Norwegens, teilt Nussir mit. Der Vertrag hat einen Umfang von zehn Milliarden NOK. Mit der Vereinbarung werden 150 bis 200 Arbeitsplätze in Hammerfest gesichert. Einen Auftrag in Höhe von vier Milliarden NOK hat Nussir am 14. August mit dem Tunnelbauer LNS unterzeichnet. LNS wird für Nussir einen Bergbautunnel mit einer Länge von 130 Kilometern errichten. 

Continue reading „Deutsche Aurubis AG sichert sich Kupferlieferungen aus Norwegen über zehn Jahre“

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung