Das Museum für Wasserkraft und Industrie in Odda

Mit seiner einzigartigen Architektur direkt am Hardangerfjord ist das Wasserkraftmuseum in Tyssedal heute ein großer Besuchermagnet.©kraftmuseet

Wasserkraft ist weltweit die größte Quelle für erneuerbare Energieerzeugung und Energiespeicherung. In Norwegen ist sie weit über einhundert Jahren die wichtigste Energiequelle. 1.700 Wasserkraftwerke produzieren heute etwa 90 Prozent des Stroms in Norwegen. Das erste Wasserkraftwerk, heute ein Museum, entstand rund um das kleine Dorf Tyssedal in Vestland, sechs Kilometer nördlich von Odda, um die größte Karbidfabrik der Welt in Odda mit Strom zu versorgen.

1906 begannen die Bauarbeiten. Als das Kraftwerk 1918 fertiggestellt wurde, waren 15 Blöcke mit Pelton-Turbinen mit einer Gesamtleistung von 100 MW installiert. In seiner Blütezeit produzierten die 15 Generatoren jährlich etwa 700 GWh, zehn Prozent der gesamten Stromerzeugung in Norwegen. Das Kraftwerk war nicht nur technologisch ein Fortschritt – auch die Architektur der Industrieanlage war schon damals einzigartig. Die beiden Architekten Thorvald Astrup und Victor Nordan ließen sich unter anderem von der Königlich Technischen Hochschule in Berlin, ihrem Studienort, inspirieren.

Das Kraftwerk war von 1908 bis 1989 in Betrieb. Als eine der größten Anlagen in Nordeuropa wurde es im Jahr 2000 zum Denkmal erklärt.

In seiner Blütezeit produzierte das Wasserkraftwerk jährlich etwa 700 GWh, zehn Prozent der gesamten Stromerzeugung Norwegens.©Kraftmuseet

Das Kraftwerk Tysso 1 ist heute Teil des Kraftmuseet (Norsk Vasskraft- og Industristadmuseum), das die Geschichte der Wasserkraft und der industriellen Revolution in Norwegen mittels Führungen durch das alte Kraftwerk, Diashows und Ausstellungsdokumenten erzählt. Direkt am Hardangerfjord gelegen ist das Museum heute ein großer Anziehungspunkt für Touristen. Die 180 Meter langen Maschinenhalle bildet das Zentrum der Ausstellung. Das Museum wird auch für Veranstaltungen genutzt. Am 1. September beispielsweise findet das Abschlusskonzert des diesjährigen Hardanger Musikfestival in der Powerkathedrale in Tyssedal statt. Räumlichkeiten für Partys, Tagungen, Gedenkfeiern, Konferenzen und Kurse können auch gemietet werden.

Vom Museum aus gelangt man auf einem steilen, aber gut ausgebauten Weg zum Lilletopp in Tyssedal. Der Steig folgt der Wartungsbahn entlang der Rohrleitung zum Dammwächterhaus auf dem Gipfel des Lilletopp.

Am Wächterhaus auf dem Lilletopp kann man alte Wassertunnel im Felsen besichtigen.©Kraftmuseet

Vom Lilletopp aus hat man eine fantastische Ausicht auf den Hardanger-Fjord. Die denkmalgeschützte Wasserkraftanlage, bestehend aus einem Wächterhaus bei Lilletopp und alten Wassertunneln im Felsen, macht diese Wanderung zu einem besonderen Erlebnis. Am Gipfel gibt es in der Hochsaison ein Café. Ab hier werden für NOK 60 auch Führungen in die alten Wassertunnel im Felsen angeboten (in der Saison täglich je um 13 und 16 Uhr). 

Das Museum ist in der Sommersaison 2024 täglich vom 1. Juni bis 25. August von 10-17 Uhr geöffnet. Außerhalb der Saison sind Besuche von Dienstags bis Freitag, 10.00 bis 15.00 Uhr, möglich. Der Eintritt kostet für Erwachsene 100 Kronen, für Besucher bis 16 Jahren ist der Eintritt frei.

Besucheradresse:

Kraftmuseet
Naustbakken 7, 5770 Tyssedal

Lesen Sie auch

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen