Das norwegische Felssprengmuseum: Ein Tunnel für die Tunnel

Der 240-Meter-lange-Tunnel wurde in U-Form gebaut. Er wurde ausschließlich zu Ausstellungszwecken gesprengt.©BPNt

Fåberg, 10. Mai 2024. Wer schon immer wissen wollte, wie es sich anfühlt, durch einen Tunnel zu laufen statt mit dem Auto zu fahren – in Fåberg nahe Lillehammer kann man das erleben. Hier gibt es den einzigen Tunnel der Welt, der für Ausstellungszwecke gesprengt wurde. Offiziell nennt sich das Museum Felssprengmuseum, Norsk fjellsprengningsmuseum, und gehört zum norwegischen Straßenmuseum. In dem 240 Meter langen, in U-Form gebautem Tunnel werden bei gedämpftem Licht, feuchter, kalter Luft von etwa 10 bis 15 Grad und rauen, nicht verkleideten Steinwänden Geräte und Maschinen gezeigt, die im Laufe der Jahrzehnte für den Bergbau und den Tunnelbau für Eisenbahnen und Straßen eingesetzt wurden. Begleitet wird die Ausstellung von rund 50 großformatigen Fotografien, die auf Metallplatten gedruckt und direkt auf der Felswand montiert sind. Das Tunnelmuseum zählt mehr als 16.000 Besucher pro Jahr.

Im Jahr 1989 wurde von der Norwegischen Tunnelbaugesellschaft ein Kulturausschuss mit dem Ziel gegründet, Bergbau-Gegenstände zusammenzustellen, die für ein Museum verwendet werden könnten. Im Jahr 1990 wurde beschlossen, das Museum mit dem damals im Bau befindlichen Norwegischen Straßenmuseum zusammenzulegen. 1992 wurde das Norwegische Felssprengungsmuseum gegründet.

Die Spreng- und Bauarbeiten für den Tunnel und andere Anlagen wurden 1993 von den Unternehmen Selmer AS, Eeg-Henriksen Anlegg AS und A/S Veidekke kostenlos durchgeführt. Die meisten Maschinen, Geräte und Arbeitskräfte wurden direkt aus dem Bauprojekt für die Gjøvik Olympic Cavern Hall übernommen. Dabei handelt es sich um das Olympiastadion, das 1994 anlässlich der Olympischen Winterspiele in den Fels in Lillehammer gebaut wurde.

Im Jahr 1997 übernahm das norwegische Straßenmuseum den Betrieb des Tunnelmuseums. Das norwegische Verkehrsministerium stellte 20 Millionen NOK für die Fertigstellung des Tunnels bereit.

Vor dem Eingang des Museums stehen Baumaschinen von beeindruckender Größe.©BPN

Das Felssprengungsmuseum wurde 2004 eröffnet und besteht aus mehreren Ausstellungen. Auf dem offenen Gelände auf dem Berg stehen sowohl Baulokomotiven als auch mehrere Maschinen beeindruckender Größe, darunter die O&K-Maschine, ein 218 Tonnen schwerer Lader, der als Norwegens größtes landgestütztes Museumsobjekt gilt. 

In der Baracke kann man das Modell einer Tunnelbohrmaschine besichtigen.©BPN

Am 11. Juni 2022 wurde das Museum um eine Baracke mit Ausstellungen zur norwegischen Felssprengungsgeschichte erweitert. Mithilfe von Text, Bild, Grafik, Ton, Film und nicht zuletzt echten Objekten werden spannende Geschichten über visionäre Unternehmer, kreative Ingenieure und Facharbeiter erzählt. In der Barackenanlage sind mehrere Räume und Büros erhalten geblieben, die zeigen, wie Arbeiter, Ingenieure und Meister im Tunnelbau gearbeitet haben. Hier wird anhand eines Modells auch demonstriert, wie die großen Tunnelbohrmaschinen funktionieren.

Am Eingang des Berges betritt man eine Bauanlage aus den 1950er-Jahren mit Schmiede, Werkstatt und Kompressorhaus, die für den großen Wasserkraftausbau in Norwegen in den 1950er und 60er Jahren genutzt wurden. 

Morten O. Reiten, stellvertretender Leiter des norwegischen Straßenmuseums, führte die Herausgeberin von BusinessPortal Norwegen durch das Tunnelmuseum.©BPN

2018 wurde der Tunnel im norwegischen Felssprengungsmuseum auf der renommierten Branchenkonferenz ITA in China zum Projekt mit der innovativsten Nutzung des unterirdischen Raums gekürt. 

Sehen Sie den Tunnel hier in 3D.

Das Tunnelmuseum und das Ausstellungsgebäude sind vom 15. Juni bis 15. August von 11.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Gruppenbesuche sind auch im Herbst und Frühling nach einer Anmeldung möglich. Der Außenbereich ist ganzjährig geöffnet.

Der Eintritt in das norwegische Straßenmuseum ist frei. Dies gilt sowohl für das Freilichtmuseum als auch für Innenausstellungen, darunter das Norwegische Museum für Fahrzeuggeschichte und das Norwegische Felssprengungsmuseum. Parkplätze sind vorhanden.  

Norwegisches Straßenmuseum
Hunderfossvegen 757 
2625 FÅBERG
Telefon +47 61 28 52 50
vegmuseum@vegvesen.no

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen