Norwegische Güterbahn Onrail übernimmt Betrieb des North Rail Express von Narvik nach Oslo

Ein Umleitungsgüterzug von Onrail auf der Solørbanen infolge der Streckenunterbrechung wegen der eingestürzten Brücke auf der Dovrebanen. Vorgespannt ist eine der beiden neuen Eurodual-Lokomotiven für elektrischen und Dieselbetrieb.©Onrail

26. April 2024. Nachdem es in Norwegen in den vergangenen Monaten immer wieder Probleme mit der Eisenbahn gab – zuletzt das Eisenbahnunglück vom 22. März 2024 in Arna auf der Bergensbanen infolge Bremsproblemen – überrascht die kleine norwegische Güterbahn Onrail mit einem Paukenschlag. Das Logistikunternehmen DB Schenker hat der Onrail den Auftrag erteilt, ab Dezember den Betrieb des North Rail Express, einen der spektakulärsten und wichtigsten Güterzüge Norwegens, auf der 2.000 Kilometer langen Strecke von Narvik via Schweden nach Oslo für drei Jahre zu übernehmen. Derzeit wird diese Traktion eines täglichen Güterzugpaars noch von der schwedischen Green Cargo wahrgenommen. 

Onrail verspricht DB Schenker eine hohe Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. Diese Zusammenarbeit werde den Umsatz von Onrail auf eine halbe Milliarde Kronen steigern, wie Henning Aandal als Gründer und Geschäftsführ von Onrail ausführt. Bei der Vereinbarung mit DB Schenker handelt es sich um eine Dreijahres-Vereinbarung über verbindliche Frachtmengen. Das Hauptgeschäft von Onrail sind Güterzüge und Terminaldienste, wobei DB Schenker im südlichen Norwegen bereits heute ein wichtiger Partner ist. Mit dem North Rail Express nach Narvik jenseits des Polarkreises kann Onrail ein landesweites Zugangebot in Norwegen etablieren. Zu mehreren Mietlokomotiven sind letztes Jahr zwei über European Loc Pool geleaste Eurodual von Stadler hinzugekommen. 

Der North Rail Express ist seit 2011 der Konkurrenzzug der DB Schenker zum Arctic Rail Express der früheren norwegische NSB Gods und heutigen Cargonet. Begonnen hat alles 1993 mit der Pionierleistung des damaligen „Flyvende Fisktog“ (Fliegender Fischzug). Gegen alle Warnungen haben Spediteure und NSB Gods diesen Containerzug zwischen Narvik und Oslo auf die Schienen gebracht. Der Erfolg hat schon bald die kühnsten Erwartungen übertroffen. Kaum jemand kann sich heute noch vorstellen, die Waren über die Strecke von etwa 2.000 Kilometern mit dem LKW zu transportieren. Die größe Herausforderung für die Containerzüge bleibt die Pünktlichkeit. Denn über einen derart langen Transportweg können unterwegs zahlreiche Probleme jeglicher Art auftreten, wie sich mit den Engleisungen von zwei Erzzügen und den darauf folgenden Streckensperrungen gerade wieder drastisch gezeigt hat.  

Die Transportgüter bestehen in südlicher Richtung hauptsächlich aus Fisch und Meeresfrüchten. Von Süden werden Lebensmittel aller Art sowie Produkte des täglichen Bedarfs nach Norden transportiert. Innerhalb von zehn Jahren haben sich die Transportmengen aus Nordnorwegen auf gegen 60 Milliarden NOK mehr als verdoppelt. Nahezu das gesamte Wachstum ist auf den Export von Meeresfrüchten in die ganze Welt zurückzuführen. Die Fischindustrie ist die größte Industrie in Nordnorwegen. Norwegen ist neben China der weltweit größte Exporteur von Meeresfrüchten.

Jürg Streuli, Fachjournalist
juerg.streuli@swissonline.ch

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen