Neues Milliarden-Umwelt-Paket in Norwegen für Energiemaßnahmen, Schwertransport und Industrie

2,8 Milliarden NOK stellt die Regierung 2024 zusätzlich zur Reduzierung der CO2-Emissionen bereit. Mehr als die Hälfte der Mittel sind für die Industrie vorgesehen.©Enova/Ane Lill Nerbøvik

Oslo, 18. März 2024. Norwegens Regierung hat mit der staatlichen Investitionsgesellschaft Enova SF eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach zusätzlich zu den bisher geplanten Mitteln 2,8 Milliarden NOK für verstärkte Investitionen zur Reduzierung der CO2-Emissionen unter anderem in Energiemaßnahmen, Schwertransport und Industrie fließen werden. Das Geld soll zur Entwicklung von Technologien und Veränderungen in den Märkten beitragen, damit klimafreundliche Lösungen gegenüber fossilen Brennstoffen bevorzugt werden. Die Mittel erhalten Unternehmen, die diese neuen Technologien einsetzen und testen, zur Reduzierung der Kosten und Risiken. Mehr als die Hälfte der Mittel sind für die Industrie vorgesehen.

Die Zusatzvereinbarung ist aufgrund der Haushaltsvereinbarung zwischen SV und den Regierungsparteien zustande gekommen. 880 Millionen NOK werden zur Stärkung der Investitionen von Enova in Energiemaßnahmen in Gewerbegebäuden und im Wohnungsbau bereitgestellt. 285 Millionen NOK fließen in den Verkehrssektor, um die Anzahl der Elektro- und Wasserstofflösungen in schweren Fahrzeugen zu erhöhen und eine entsprechende Ladinfrastruktur aufzubauen.

1,5 Milliarden NOK gehen an die Industrie auf dem Festland (ohne Öl- und Gasindustrie), die für 23 Prozent der Treibhausgasemissionen Norwegens verantwortlich ist. Emissionsreduzierungen in der Industrie würden oft lange Technologieentwicklungsläufe und erhebliche Investitionen erfordern, teilt die Regierung mit. „Die Industrie ist für große Punktemissionen verantwortlich, was einen großen Klimavorteil bedeutet, wenn wir sie reduzieren können. Dieser zusätzliche Zuschuss ermöglicht es Enova, seine Bemühungen für Klimaprojekte in der Branche zu verstärken. Ziel ist es, die Emissionen zu senken und eine Industrie zu schaffen, die besser an die emissionsarme Gesellschaft angepasst sei“, sagt Klima- und Umweltminister Andreas Bjelland Eriksen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen