Verband Zukunft Gas fordert entschiedenes Eingreifen der Bundesregierung beim Verkauf von Wintershall Dea

Timm Kehler©Lotte Ostermann/Zukunft Gas

Berlin, 17. Januar 2024. In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Klimaschutz und Energie wurde die Übertragung der Geschäftsfelder der Wintershall Dea AG an die Harbour Energy plc intensiv diskutiert. Dr. Timm Kehler, Vorstand des Branchenverbands Zukunft Gas, äußert sich besorgt darüber, dass Deutschland einen wichtigen Kompetenzträger verliert.

„Mit dem Verkauf von Wintershall Dea an ein ausländisches Unternehmen verliert Deutschland den letzten Akteur, der im Bereich der Gas- und Ölförderung aktiv ist. Deutschland ist damit die einzige Industrienation ohne nationales Unternehmen im Bereich Exploration und Produktion, das auf Augenhöhe mit den übrigen globalen Produzenten agieren kann. Zudem geht erhebliches Know-how verloren: Wintershall Dea ist weltweit anerkannt für höchste Standards in der Produktion von Öl und Gas, maßgeblich verantwortlich für die heimische Förderung sowie Technologieführer bei innovativen Produktionsverfahren. Davon profitieren viele mittelständische Unternehmen in diesem Land.

Deutschland wird noch viele Jahre auf Erdgas angewiesen sein, damit spielt Wintershall Dea und auch deren heimische Gasförderung eine wichtige Rolle für die Transformation des Energiesystems. Das Unternehmen hat auch die Transformation der Branche selbst aktiv vorangetrieben und ist insbesondere beim Thema Carbon Capture and Storage (CCS) und blauem Wasserstoff einer der wichtigsten nationalen Kompetenzträger. Die Technologien sind für eine erfolgreiche Energiewende dringend notwendig. Das Thema wird auch von der Bundesregierung vorangetrieben: Sie erarbeitet aktuell eine Carbon Management Strategie für Deutschland.

Besonders bedauerlich ist der Verkauf für die vielen hochqualifizierten Mitarbeiter des Konzerns, die kurz vor Weihnachten mit dem abrupten Aus ihres Unternehmens und dem Ende ihrer Verträge konfrontiert wurden. Die Umstände und die überstürzte Kommunikation lassen auf die angespannte finanzielle Situation schließen, aufgrund derer der Mehrheitseigner BASF den Verkauf vollziehen musste. Ein schneller Abschluss war offensichtlich wichtiger als eine strategisch kluge Lösung. Es ist ein schlechtes Zeichen, dass sich die deutsche Chemieindustrie in dieser Situation befindet.

In unseren Augen ist es wichtig, strategisch wichtige Kompetenzen im Land zu halten. Wir erwarten, dass die Bundesregierung entschieden eingreift und die Transaktion nach dem Außenwirtschaftsgesetz prüft. Sie sollte darauf dringen, dass entweder die für Resilienz und Transformation wichtigen Geschäftsfelder in Deutschland verbleiben oder sich ein anderes deutsches Unternehmen der Branche diese Kompetenz aneignet.“

Mit etwa einhundert Explorations- und Förderlizenzen, davon 24 als Betriebsführer, und fast 50 Jahre Erfahrung vor Ort gehört Wintershall Dea gehört zu den führenden Gas- und Ölunternehmen in Norwegen. Erst bei der jüngsten Vergaberunde des norwegischen Energieministers erhielt das Unternehmen mit Hauptsitz in Kassel 13 neue Lizenzen, davon fünf als Betriebsführer. Die Explorations- und Produktionslizenzen des Unternehmens sind über alle Regionen des Norwegischen Kontinentalschelfs verteilt: in der Nordsee, der Norwegischen See und der Barentssee. Im vergangenen Jahr hat das norwegischen Petroleumdirektorat sechs Entwicklungs- und Betriebspläne (zwei als Betriebsführer) des Unternehmens genehmigt. 

Wintershall Dea war in den letzten Jahren ein aktiver und erfolgreicher Explorator und beteiligte sich seit 2019 an 19 Entdeckungen. Ende Juli 2023 hatte Wintershall Dea den Betrieb des Dvalin-Gasfelds in der Norwegischen See aufgenommen, das bis in die späten 2030er Jahre produzieren soll und in der Spitze genug Energie liefern werde, um zwei Millionen Haushalte mit Energie zu versorgen. Wintershall Dea verfügt außerdem über vier Lizenzen in drei Ländern und gehört damit zu den führenden Akteuren im Bereich Abspaltung, Transport und Lagerung von Kohlendioxid (CCS) in der Nordsee.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen