Norwegen zieht Forderung an Nullemissionen bei der öffentlichen Beschaffung von Bussen um ein Jahr vor

Ausnahmen der Nullemissionsregeln soll es nur geben, wenn keine ausreichende Ladeinfrastruktur vorhanden ist.©BPN

Oslo, 22. Dezember 2023. Öffentliche Einrichtungen dürfen ab 2024 nur noch emissionsfreie Busse anschaffen. Ursprünglich war geplant, dass die hohen Klimaanforderungen erst ab 2025 gelten sollen. Jetzt hat die Regierung die Regeln geändert. Die Anforderungen an Nullemissionen bei der öffentlichen Beschaffung von Bussen der Klasse I wurden vom 1. Januar 2025 auf den 1. Januar 2024 vorgezogen.

Wie das Verkehrsministerium mitteilt, sei es absolut entscheidend, dass die Emissionen aus dem Verkehrssektor reduziert werden. Die CO2-Steuer, Verkaufsauflagen für Biokraftstoffe und die Enova-Förderung seien hierfür die wichtigsten sektorübergreifenden Instrumente. Darüber hinaus müssten konkretere Maßnahmen im Verkehrsbereich ergriffen werden. In immer mehr Teilen des Transportsektors sei es mittlerweile möglich, auf emissionsfreie Fahrzeuge umzusteigen. Für jeden Dieselbus, der durch einen Elektrobus ersetzt wird, würden die CO2-Emissionen um rund 50 Tonnen CO2 pro Jahr reduziert.

„Dies ist eine von mehreren Maßnahmen, mit denen die Regierung die Treibhausgasemissionen des Verkehrssektors reduziert, der rund ein Drittel der norwegischen Treibhausgasemissionen und rund 60 Prozent der nicht quotenpflichtigen Emissionen ausmacht. Bei der Reduzierung der Emissionen müssen wir mehrere Instrumente einsetzen und die öffentliche Hand muss die Führung übernehmen. Deshalb forcieren wir jetzt die Forderung nach Null-Emissionen im öffentlichen Beschaffungswesen“, sagt Verkehrsminister Jon-Ivar Nygård.

Für die Busklasse II und für Kleinbusse mit Stehplätzen bleiben die aktuellen Anforderungen ab dem 1. Januar 2025 bestehen. Bereits heute fahren nach Angaben des Ministerium 73 Prozent der Busse der Klassen I und II elektrisch. Diese beiden Busklassen machen zusammen 14 Prozent der gesamten Busflotte aus.

Die Regierung hat bereits mehrere Anforderungen für Nullemissionen bei der öffentlichen Beschaffung von Fahrzeugen eingeführt. Seit dem 1. Januar 2022 gelten für die öffentliche Beschaffung von Pkw und leichten Transportern die Nullemissionsvorgabe. Seit dem 1. Januar 2023 gelten bei der öffentlichen Beschaffung für schwere Transporter, also Transporter mit einem Gewicht zwischen 1.785 kg und 3,5 Tonnen, die Nullemissionsvorgabe. Darüber hinaus hat die Regierung Anforderungen für Nullemissionen für Fähren und Schnellboote vorgeschlagen.

Zusätzlich zur Beschleunigung der Nullemissionsvorgabe für Busse der Klasse I auf den 1. Januar 2024 führt die Regierung eine Meldepflicht für Busse ein, die die Umweltanforderungen nicht erfüllen, sodass die Anforderungen für Busse dieselben sein werden wie für Personenkraftwagen und Transporter. Insbesondere sei es wichtig, die Hintergründe für die Fälle herauszufinden, in denen von der Ausnahmeregelung Gebrauch gemacht wird – wenn beispielsweise keine ausreichende Ladeinfrastruktur vorhanden ist.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen