Aktuelle Steuerlisten in Norwegen verfügbar –Rekordhohe Steuereinnahmen 2022

Die norwegische Praxis, öffentliche Listen über das steuerpflichtige Einkommen und Vermögen von Einzelpersonen und die von ihnen gezahlten Steuern zu erstellen, hat eine lange Tradition. Ein am 28. August 1937 in Oslo aufgenommenes Foto zeigt, dass das Interesse an den Steuerlisten schon groß war, als diese als Protokolle bei den Finanzämtern ausgehängt wurden. ©NTB

Oslo, 6. Dezember 2023. Seit heute sind in Norwegen wieder die Steuerlisten von Personen und Unternehmen öffentlich einsehbar – allerdings nur für Bürger mit einer norwegischen ID. Um die Steuerlisten zu durchsuchen, müssen sich die Interessenten auf der Website der Steuerbehörde anmelden. Die Suchanfragen sind nicht anonym. Es wird protokolliert, nach wem ein Interessent in den Steuerlisten gesucht hat, sodass der Betroffene sehen kann, wer nach ihm suchte. Suchanfragen in der Steuerliste sind für Unternehmen nicht sichtbar. Im Jahr 2022 wurden insgesamt 1.702 Milliarden NOK an Steuern gezahlt – der höchste Wert, den es je in einer Steuerabrechnung gab, teilt das Finanzamt mit. Im Vergleich dazu wurden für das Einkommensjahr 2021 1.057 Milliarden NOK an Steuern gezahlt.

Die Zahlen aus der Steuerabrechnung für das Einkommensjahr 2022 zeigen, dass rund 4,3 Millionen Lohnempfänger, Rentner und Selbstständige 655 Milliarden NOK an Steuern und Abgaben auf Einkommen und Vermögen gezahlt haben. Darüber hinaus haben 405.000 Unternehmen insgesamt 164 Milliarden Steuern gezahlt. Hinzu kommt eine Mineralölsteuer von knapp 883 Milliarden NOK.

Ein großer Teil der Ursache der hohen Steuereinnahmen liege in der starken Erhöhung der Mineralölsteuer. Aber auch bei Unternehmen, Arbeitnehmern, Rentnern und Selbstständigen seien die Zahlen höher als in den Vorjahren, sagt Steuerdirektorin Nina Schanke Funnemark.

Wer in Norwegen sehen will, wie hoch das Einkommen der Nachbarn oder Kollegen ist, muss über eine norwegische ID verfügen. Außerdem kann der Nachbar oder Kollege sehen, wer sich über sein Einkommen informierte.©skatteetaten.no/Screenshot

Mehr als 3,2 Millionen Lohnempfänger, Rentner und Selbstständige mehr als 42 Milliarden NOK erstattet bekamen. Im Durchschnitt erhielten diese 12.898 NOK zurück. 740.000 Lohnempfänger, Rentner und Selbstständige mussten insgesamt 28 Milliarden NOK an Steuern nachzahlen, was im Durchschnitt bedeutet, dass jeder Einzelne 37.899 NOK zahlen musste.

Seit Dezember letzten Jahres registrierte die norwegische Steuerbehörde 1,3 Millionen Suchanfragen in den Steuerlisten, aufgeteilt in 521.000 eindeutige Anmeldungen. Rund 285.000 Nutzer haben überprüft, wer nach ihren Steuerinformationen gesucht hat. Das ist etwas weniger als in den Vorjahren.

Die norwegische Praxis, öffentliche Listen über das steuerpflichtige Einkommen und Vermögen von Einzelpersonen und die von ihnen gezahlten Steuern zu erstellen, hat eine lange Tradition. Wie das Finanzamt mitteilt, sei bereits seit etwa 1660 dokumentiert, dass an öffentlichen Orten in den Städten Übersichten darüber ausgehängt wurden, was der einzelne Steuerzahler nach Einschätzung der Behörden an Steuern zahlen sollte.

„Die Listen basierten auf dem Ermessensspielraum und es bestand die Möglichkeit, sich zu beschweren, wenn man der Meinung war, bei der Steuerveranlagung ungerecht oder falsch behandelt worden zu sein. Das Berufungsgericht reicht mindestens bis zum norwegischen Gesetz von Christian V. aus dem Jahr 1687 zurück“, sagt der Historiker Harald Espeli von der BI School of Economics.

In einem Forschungsartikel in der Zeitschrift Skatterett hat er die Hintergründe der Verwendung öffentlicher Steuerlisten in Norwegen und ihre Geschichte untersucht.

Lesen Sie den Beitrag hier: Warum gibt es öffentliche Steuerlisten? (forskersonen.no))

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen