Norwegisches Parlament stimmt Erhöhung des Finanzrahmen für Ausbau der Offshore-Windenergie zu

Mit einer Roadshow stellte Aker Offshore Wind das Projekt im vergangenen Jahr vor.©sn2offshorewind

Oslo, 2. Juni 2023. Das norwegische Parlament Storting hat am 2. Juni eine Empfehlung des Energie- und Umweltausschusses genehmigt, die eine Erhöhung von Subventionen für den Abschluss eines bilateralen Differenzvertrags des Ministerium für Öl und Energie zur Unterstützung der erneuerbaren Energieerzeugung auf See ab der ersten Phase von Sørlege Nordsjø II vorsieht. Die gesamten staatlichen Verpflichtungen dürfen allerdings nicht mehr als 23 Milliarden NOK betragen. Außerdem erteilte das Storting einige Auflagen bezüglich der Umweltverträglichkeit.

Zuvor hatten sich die Regierungsparteien Arbeiterpartei und Zentrumspartei im Energie- und Umweltausschuss mit der Sozialistischen Linkspartei SV, der Grünen Partei MDG und der Christlichen Volkspartei KrF hinsichtlich der Offshore-Windförderung geeinigt. In einem ersten Vorschlag der Regierung sollten 15 Milliarden NOK an staatlicher Unterstützung gezahlt werden.Die konservative Partei Høyre war der Ansicht, dass die staatlichen Subventionen zu weit gehen.

„Das System ist viel besser geworden und passt besser zu den Rahmenbedingungen, die ähnliche Offshore-Windprojekte in anderen Ländern haben“, sagte Åslaug Haga, Geschäftsführerin des Der Arbeitgeberorganisation für die Branche der erneuerbaren Energien Fornybarnorge. „Um eine profitable Offshore-Windindustrie aufzubauen, sind die Akteure und die Zulieferindustrie auf Vorhersehbarkeit und ein geringes politisches Risiko angewiesen. Daher ist es bedauerlich, dass die Mehrheit im Storting nicht größer war. Die Parteien im Storting sollten sich nach dieser Runde zusammensetzen und sich auf einen Plan einigen, der die Zeit überdauern wird.“

Für bevorstehende Projekte in der südlichen Nordsee II ist Fornybarnorge davon überzeugt, dass andere Finanzierungslösungen, einschließlich der Erlösen aus Netzlösungen, die Offshore-Windenergie mit mehreren Ländern verbinden (Hybridkabel), auf dem Tisch kommen müssen. 

Positiv sei, dass das Parlament eNachhaltigkeit und Kartierung Teil der Vereinbarung sind. Renewable Norway ist davon überzeugt, dass Offshore-Windkraftanlagen mit möglichst geringem natürlichen und ökologischen Fußabdruck gebaut werden müssen. Langfristig müssen naturverträgliche Offshore-Windparks das Ziel sein.  „Es ist dringend erforderlich, mit der Naturkartierung zu beginnen, um mehr Erkenntnisse über die Auswirkungen von Offshore-Windenergie auf die natürliche Vielfalt zu gewinnen. Es sei gut, dass das Storting dies betont“, so Haga. 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen