Große Mengen Munition im Mjøsa-See in Norwegen entdeckt

Heckruder einer Sidewinder-Rakete. Ungefähr eintausend davon befinden sich auf dem Grund des Sees Mjøsa. Alle wurden von Land südlich von Skreia abgeschossen.©NTNU

Oslo, 3. Mai 2023. Das norwegische Verteidigungsforschungsinstitut (FFI) hat bei Untersuchungen des Sees Mjøsa weitaus größere Mengen versenkter Munition entdeckt als bisher angenommen. So ist ein Bereich des Bodens mit etwa eintausend Sidewinder-Raketen bedeckt, teilt FFI mit. Die norwegische Umweltbehörde hatte den Verteidigungssektor im vergangenen Herbst beauftragt hat, das Ausmaß versenkter Munition in Mjøsa zu untersuchen. Mjøsa ist der größte See Norwegens und liefert Trinkwasser für fünf Gemeinden. Das FFI kündigte für diesen Herbst einen vollständigen Bericht über seine Untersuchungen an.

FFI hat vier Deponiegebiete in Mjøsa von Gjøvik bis Totenvika mit einer Unterwasserdrohne abgesucht. Von 1940 bis 1970 wurde hier Munition aus der Munitionsfabrik Raufoss und den norwegischen Streitkräften deponiert.

Das U-Boot Hugin war von zentraler Bedeutung für die Kartierung von Mjøsa.©FFI

„Es wurde gesagt, dass insgesamt zwischen 100 und 200 Tonnen abgeladen wurden, hauptsächlich Munition für Kleinwaffen“, sagt Forschungsleiter Arnt Johnsen vom FFI. „Allerdings liegen uns Informationen vor, die darauf hindeuten, dass es vielleicht das Zehn- bis Zwanzigfache sein könnte. Wir haben Quellen, die sagen, dass 30 Tonnen an einem Tag entsorgt wurden. Diese Entsorgung fand über viele Jahre statt. Unsere Ergebnisse bauen darauf auf, dass der Betrag weit über dem Gesagten liegt.“

Munitionskiste am Grund von Mjøsa, fotografiert mit der Unterwasserdrohne von NTNU.©NTNU

Einige Jahre lang haben Raufoss-Werke auch die Sidewinder-Luft-Luft-Rakete getestet. Die drei Meter langen Raketen landeten vier bis sechs Kilometer von der Startrampe Fjellhaug entfernt im Wasser. Die Flügel der Rakete führten dazu, dass fast alle vertikal in das Schlammbett in einer Tiefe von 3 bis 400 Metern einsanken. Hier stehen sie immer noch, dicht beieinander und deutlich sichtbar auf dem Foto, das das Unterwasserfahrzeug Hugin von FFI während seiner Fahrt am Grund von Mjøsa im vergangenen Herbst aufgenommen hat.

Die Chefforscher Petter Lågstad (links) und Arnt Johnsen vom FFI können nun mehr darüber erzählen, was sie nach der Expedition im letzten Herbst auf der Deponie in Mjøsa gefunden haben.©FFI

„Wir sind ziemlich zuversichtlich, dass diese Raketen nur ein geringes Umweltrisiko darstellen. Darin befindet sich wahrscheinlich kein Sprengstoff. In der Praxis handelt es sich dabei um eine große Sammlung leerer Aluminiumrohre“, sagen die Forscher.

In Totenvika hatte die Munitionsfabrik ihre eigenen Boote zum Abladen. Die Munition kann umweltschädliches Quecksilber, Blei und Kupfer enthalten. Die FFI-Forscher betonen jedoch, dass diese Stoffe aufgrund der geringen Korrosion im Süßwasser nur langsam ausgelaugt werden.

Über die Art der Munition, Menge und Deponieort wurden keine konkreten Unterlagen gefunden.

Kurz nach Abschluss der Untersuchungen im vergangenen Jahr veröffentlichten NTNU und FFI ein Videobild, von dem befürchtet wurde, dass es nicht detonierte Bomben aus dem Krieg zeigen würde. „Wir sind uns jetzt ziemlich sicher, dass das nicht stimmt. Das Foto zeigt das Heckteil der Sidewinder-Rakete, sagt Chefforscher Petter Lågstad von FFI.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen