20 neue Gebiete für Offshore-Wind auf dem norwegischen Festlandsockel identifiziert

Finden Sie hier die interaktive Karte©Karte NVE

Oslo, 25. April 2023. Norwegen hat in den kommenden Jahren einen großen Bedarf am Ausbau erneuerbare Energien. Windenergie soll in hohem Maße zur Stromproduktion beitragen. Die Regierung will bis 2040 Flächen für die Entwicklung von 30 GW Offshore-Windkraft vergeben. Eine solche Entwicklung würde fast einer Verdopplung der norwegischen Stromerzeugung entsprechen. Jetzt hat die norwegische Direktion für Wasserstraßen und Energie (NVE) im Auftrag des Energieministeriums 20 neue Gebiete für die Erzeugung erneuerbarer Energie auf See identifiziert. Dies sind Gebiete, die technisch für Offshore-Wind geeignet sind und in denen Interessenkonflikte zwischen Umwelt, Fischerei und anderen Industrien relativ gering sind, teilt NVE mit. Im weiteren Verlauf sollen weitere Untersuchungen erfolgen, um mögliche Probleme weiter einzugrenzen. Eine wirtschaftliche Bewertung der Projekte ist nicht Bestandteil der Vorlage.   

Der Vorschlag wurde federführend von der NVE in Zusammenarbeit mit der norwegischen Fischereidirektion, der norwegischen Umweltbehörde, der norwegischen Küstenverwaltung, der norwegischen Erdöldirektion und dem Verteidigungsministerium erarbeitet. Darüber hinaus hatte die Petroleum Safety Authority eine Beobachterrolle, während das Norwegische Institut für Meeresforschung, das Norwegische Institut für Naturforschung, Statnett, die Flugsicherheitsbehörde, das Meteorologische Institut, die Nationale Kommunikationsbehörde und Avinor relevantes Wissen und Daten zur Verfügung gestellt haben und Daten. Die Arbeit wurde auf einer Pressekonferenz des Minister für Öl und Energie vorgestellt .

„Wir haben heute noch keine endgültige Entscheidung darüber, wie viel Offshore-Windenergie wo gebaut wird. Wir brauchen weitere Studien zu Umwelt- und Geschäftsinteressen, aber auch zu Wirtschaftlichkeit, Auswirkungen auf das Stromsystem und die Notwendigkeit von Netzen. Dabei ist es denkbar, dass einzelne Bereiche reduziert oder ganz eliminiert werden“, sagt NVE-Direktor Kjetil Lund. Alle identifizierten Bereiche müssten vor jeder Öffnung und Ankündigung einer strategischen Folgenabschätzung unterzogen werden. 

Eine wirtschaftliche Bewertung der Entwicklung von Offshore-Windenergie war nicht Teil des Auftrags. „In dieser Arbeit haben wir die Wirtschaftlichkeit der Entwicklung von Offshore-Windkraftanlagen nicht bewertet. Heute ist Offshore-Windkraft in Norwegen nicht rentabel. Wenn viel Offshore-Wind entwickelt werden soll, sind auch umfangreiche Investitionen in neue Netze erforderlich, sowohl auf See als auch an Land“, sagt Lund.

Um eine Zuteilung von weiterer Flächen bereits im Jahr 2025 zu ermöglichen, wurde eine Erweiterung der bereits genehmigten und vergebenen Windparks-Projekte von Sørlige Nordsjø II und Utsira Nord untersucht. Für diese Bereiche wurden sowohl Möglichkeiten zur Kapazitätserweiterung als auch neue Bereiche identifiziert. Bis heute sind dies die einzigen beiden Gebiete, die für die erneuerbare Stromerzeugung auf See geöffnet wurden.

Für die anderen 18 identifizierten Gebiete sei eine Flächenvergabe 2025 aufgrund des zeitlichen Aufwands für eine hinreichend fundierte Begutachtung nicht realisierbar, teilt NVE mit.

Die Vereinigung Fiskebåt zeigte sich überrascht, dass so große Flächen im NVE-Bericht für Offshore-Wind vorgesehen sind. „Sowohl Premierminister Jonas Gahr Støre als auch Fischerei- und Meeresminister Bjørnar Skjæran haben bei mehreren Gelegenheiten erklärt, dass die Interessen der Fischerei bei Entwicklungen berücksichtigt werden müssen und dass Fischer nicht aus ihren Gebieten vertrieben werden dürfen. Wir registrieren jedoch, dass es der Fischereidirektion und der Umweltdirektion nicht gelungen ist, die Entwicklung im Gebiet von Sønnavind A im Skagerrak zu verhindern. Wir stellen auch fest, dass Utsira Nord und Sørlige Nordsjø II sowohl in der Fläche als auch in der Kapazitätserweiterung zugenommen haben. Wenn es gelingen soll, eine friedliche Koexistenz im Hinblick auf eine nachhaltige Bewirtschaftung der Ressourcen und die Sicherung der traditionellen Fischerei zu erreichen, muss das Ergebnis dieses Prozesses mit den Zusagen der Regierung übereinstimmen, die Fischereiressourcen nicht zu schwächen oder zu Fischer müssen wichtige Fischgründe aufgeben“, erklärt Audun Maråk, CEO von Fiskebåt. Der Verband will den Bericht nun gründlich prüfen.

Lesen Sie hier die Zuarbeit der Vereinigung Fiskebåt zum NVE-Bericht (in norwegischer Sprache).

Finden sie hier weitere Information der NVE.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen