Norwegische Behörden bewerten Netzlösungen für Offshore-Windenergie – hybride Kabel nach Deutschland am ausführlichsten analysiert

Bis 2040 will Norwegen 30 GW Offshore-Windenergie installieren. Es muss entschieden werden, wohin die Stromkabel führen.©Fanglicht/NVE

Oslo, 27. März 2023. Die norwegische Wasserressourcen- und Energiedirektion (NVE) hat dem Ministerium für Petroleum und Energie einen Bericht zur Bewertung verschiedener Netzlösungen für Offshore-Windenergie und die Energieregulierungsbehörde (RME) einen Bericht zu regulatorischen Aspekte der Offshore-Organisation als Grundlage für die nächsten Ausbaustufe des Offshore-Windgebietes Sørlige North Sea II übergeben. Diese Berichte seien wichtig für die Weiterverfolgung des Bestrebens der Regierung, die Zuweisung von Meeresgebieten für 30 GW Offshore-Wind bis 2040 zu erleichtern, teilt das Ministerium mit.

Sørlige North Sea II (SN II) ist in zwei Phasen mit jeweils 1.500 MW unterteilt: Phase 1 und 2. Es wurde beschlossen, die Stromerzeugung aus Phase 1 mit einer sogenannten radialen Verbindung auf das norwegische Festland zu verlegen, also keine Stromverbindung ins Ausland zu schaffen.

Gebiete für den Bau der Windparks Sørlige North Sea II©NVE

Für Phase 2 hat NVE sowohl radiale als auch hybride Netzlösungen in Betracht gezogen, d. h. sowohl Lösungen, bei denen die gesamte Windenergieproduktion nach Südwestnorwegen gebracht wird, als auch Netzlösungen, bei denen die Windenergie auch mit anderen Ländern verbunden ist. In den Stunden, in denen die Produktion aus der Windkraftanlage nicht die gesamte Übertragungskapazität einer hybriden Netzlösung belegt, steht die verbleibende Netzkapazität für den Handel zwischen den Ländern zur Verfügung. Im Report hat die Behörde eine radiale Netzlösung für Sørlige North Sea II und eine hybride Netzlösung zwischen Sørlige North Sea II und Deutschland am ausführlichsten analysiert, insgesamt aber die Auswirkungen von zwölf verschiedenen Netzlösungen und fünf verschiedenen Anschlussländern betrachtet. Im Referenzszenario weist eine Netzlösung mit einem Radial nach Südwestnorwegen eine negative sozioökonomische Rentabilität auf, während eine Netzlösung mit einem großen Hybrid eine positive sozioökonomische Rentabilität aufweist.

Das Bestreben der Regierung, 30 GW Offshore-Wind zu ermöglichen, erfordert die Identifizierung neuer Gebiete für die zukünftige Offshore-Windenergie. Eine solche Entwicklung bedeutet, dass sich die norwegische Stromproduktion nahezu verdoppeln wird. Solch große Mengen an Offshore-Windenergie werden nur schwer in das norwegische Stromsystem eingespeist werden können, und es wird wahrscheinlich die Notwendigkeit bestehen, einen Teil der Energie zu exportieren, teilt NVE mit. 

„Es wird viele norwegische Seegebiete geben, in denen ein Radial nach Norwegen die einzig praktisch durchführbare Netzwerklösung ist. Wenn der Export von Strom aus norwegischer Windenergie ins Meer geplant werden soll, ist die südliche Nordsee ein natürliches Gebiet, um Verbindungen zu anderen Ländern herzustellen. Dies sollte Teil der Gesamtbewertung der Netzwerklösung für Phase 2 der südlichen Nordsee II sein“, sagt NVE-Direktor Kjetil Lund.  

Die wichtigsten Erkenntnisse der NVE-Analyse:

  • Die meisten Netzlösungen liefern einen positiven Nettofluss nach Norwegen von Sørlige North Sea II, Phase 2;
  • Der Strompreis in Norwegen wird stärker von Entwicklungen im norwegischen und europäischen Stromsystem beeinflusst als von der Netzlösung für Phase 2;
  • Eine hybride Netzwerklösung erzielt eine bessere sozioökonomische Rentabilität als eine Radiallösung nach Norwegen;
  • Die Wahl der Netzlösungen hat unterschiedliche AUswirkungen auf Verbraucher und Stromerzeuger in Norwegen;
  • Eine höhere Stromerzeugung aus Offshore-Windenergie trägt zu einer verbesserten Energiebilanz bei, kann jedoch die Leistungsbilanz und den Systembetrieb in Frage stellen;
  • Phase 2 der südlichen Nordsee II verstärkt die Notwendigkeit von Netzinvestitionen zwischen Süd- und Ostnorwegen.

„Wir haben eine Reihe von Online-Lösungen und Szenarien für die zukünftige Entwicklung analysiert. Bei den meisten Alternativen erhalten wir auf der Netzverbindung von Sørlige Nordsjø 2, Phase 2, einen Nettostromfluss nach Norwegen. Dies führt zu etwas niedrigeren Strompreisen im jeweiligen Land. Aber die Auswirkungen auf die Strompreise sind bei keiner der Alternativen groß“, sagt NVE-Direktor Kjetil Lund. 

RME empfiehlt, dass Statnett einen Hybridanschluss besitzt und betreibt. NVE empfiehtl außerdem, dass die Offshore-Windproduzenten Installationsbeiträge zahlen, um ihren Anteil an den Netzkosten zu decken, und dass die Engpasserlöse auf alle Verbraucher verteilt werden, sagt Lund. 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen