30 Prozent des Trinkwassers tritt in Norwegen aus Rohrleitungen aus und versickert im Boden

Von 2015 bis 2021 wurden pro Jahr nur 0,7 Prozent des Wassernetzes der kommunalen Wasserwerke erneuert.©Norsk Vann/ Tone Spieler / Wasser- und Abwasserbehörde, Gemeinde Oslo

Oslo, 21. Februar 2023. Die norwegischen Behörden haben in den vergangenen Jahren nicht genug getan, um Leckagen zu reduzieren und das Rohrnetz für Trinkwasser zu erneuern. 30 Prozent des gereinigten Trinkwassers in Norwegen treten nach wie vor aus den Leitungen aus. Dies war bereits 2014 der Fall, als nationale Ziele festgelegt wurden, um Lecks zu reduzieren und das Wasserversorgungsnetz zu erneuern, stellt der Nationale Rechnungshof Riksrevisjonen in seiner jüngsten Untersuchung fest.

„Das ist zu beanstanden und kann das Leben und die Gesundheit von Menschen beeinträchtigen“, sagt Generaldirektor Karl Eirik Schjøtt-Pedersen. „Es war ein nationales Ziel, die Leckagen bis 2020 auf weniger als 25 Prozent zu reduzieren. Dieses Ziel wurde nicht erreicht. Im Gegenteil, ein Drittel unseres Trinkwassers verschwindet immer noch im Boden. Das entspricht einem jährlichen Gesamtwasserverbrauch von 4,4 Millionen Einwohnern.“

Wenn Wasser austritt, können auch Verunreinigungen in die Rohre gelangen, wenn der Druck zu niedrig wird. Die Lecks könnten daher das Leben und die Gesundheit von Menschen beeinträchtigen und seien kostspielig für die Gesellschaft. „Darüber hinaus wissen wir, dass der Klimawandel vor Ort in Norwegen zu mehr Dürre und Wasserknappheit führen kann. Dann ist es nicht gut, Wasser auf diese Art zu verschwenden“, so Schjøtt-Pedersen.

Das Trinkwasser in Norwegen ist nach Angaben der Behörden sicher, doch sei seit langem bekannt, dass große Teile des Leitungsnetzes in schlechtem Zustand sind, heißt es in einer Pressemitteilung. Sollen die Leckagen reduziert werden, müssten die Wasserleitungen gewartet und erneuert werden. Von 2015 bis 2021 wurden pro Jahr nur 0,7 Prozent des Wassernetzes der kommunalen Wasserwerke erneuert. Das nationale Erneuerungsziel liegt bei zwei Prozent jährlich bis 2035. Die Erneuerung erfolgt viel zu spät und führt zu einem großen Investitionsbedarf.

Die Untersuchung des Rechnungshofes zeigt, dass jede fünfte Gemeinde 2020 oder 2021 kein Wasserversorgungsnetz ersetzt hat. Laut einem Bericht des Branchenverbands Norsk Vann wird es ab 2021 167 Milliarden NOK kosten, das Wasserversorgungsnetz zu erneuern, um das nationale Ziel zur Reduzierung der Lecks zu erreichen.

Je länger die Erneuerung verzögert wird, desto größer sei das Risiko von Vorfällen, die den Bürgern schaden könnten. Hier müsse gehandelt werden, sagt Schjøtt-Pedersen.

Die meisten Norweger – 83 Prozent – ​​beziehen ihr Wasser von einem kommunalen Wasserwerk. Jede Kommune ist dafür verantwortlich, dass die Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Die nationale Gesamtverantwortung trägt das Ministerium für Gesundheit und Soziales.

Laut der Umfrage des Nationalen Rechnungshofs sehen die Kommunaldirektoren die Finanzierung als eines der wichtigsten Hindernisse bei der Erneuerung des Netzes. Kommunen verwenden hauptsächlich die Wassergebühren der Einwohner, um die Trinkwasserversorgung zu finanzieren. Die Gebühren werden nach dem Selbstkostenprinzip berechnet. Das bedeutet, dass die eingenommenen Beträge für eine bestimmte Leistung verwendet werden muss und dass der Betrag die Kosten für die Erbringung der Leistung nicht übersteigen darf.

„Das Selbstkostenprinzip ist gut, aber trotz des hohen Wartungs- und Erneuerungsbedarfs der Leitungen kann es für viele Kommunen in weiter Ferne liegen, die Wassergebühr zu erhöhen. Das Ministerium hat zu wenig Kenntnis darüber, wie die Kommunen die Selbstkostenregelung nutzen. Wir glauben, dass sich die Ministerien dieses Wissen aneignen müssen“, sagt Schjøtt-Pedersen.

Die Trinkwasserverordnung sei nicht darauf ausgelegt, die Ziele der Erneuerung des Leitungsnetzes und der Reduzierung von Leckagen zu erreichen. Darin heißt es, dass die Eigentümer der Wasserwerke Pläne zur Erneuerung und Instandhaltung des Trinkwasserverteilungssystems erstellen müssen. Für die norwegische Behörde für Lebensmittelsicherheit sei es dennoch schwierig zu kontrollieren, ob die Wasserwerke tatsächlich ihren Plänen folgen. Die Vorschriften enthalten auch keine ausreichenden Anforderungen an die norwegische Behörde für Lebensmittelsicherheit, um das Leckageziel weiterzuverfolgen. Wenn die Vorschriften nicht ausreichend klar sind, funktionieren die Überwachung und die Sanktionsinstrumente der norwegischen Behörde für Lebensmittelsicherheit nicht effektiv.

Die Untersuchung zeigt auch, dass Inspektionen der Wasserwerke viele Abweichungen aufzeigen, dass es wenig Zusammenarbeit zwischen den Kommunen im Bereich Wasser und Abwasser und wenig Koordination zwischen den beteiligten Ministerien gibt.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen