Norwegens Wirtschaft 2022 mit hohem Wachstum und hohen Preisen

Bruttoinlandsprodukt und Bruttoinlandsprodukt für das norwegische Festland, saisonbereinigt, Index 2019 = 100©ssb.no

Oslo, 15. Februar 2023. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das norwegische Festland stieg 2022 gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent, gemessen in konstanten Preisen. Hintergrund des Wachstum waren die Erholung nach der Pandemie und starke Preissteigerungen, insbesondere bei Energieprodukten. Die Wiedereröffnung und Rücknahme der Infektionsschutzmaßnahmen Anfang 2022 habe einen erhöhten Serviceverbrauch, einen durch die Pandemie eingeschränkten Normalbetrieb in den Branchen und ein hohes Auftragsvolumen in der Geschäftswelt ermöglicht, so SSB.  Der Großteil des Volumenwachstums des norwegischen BIP stammt aus den Dienstleistungsbranchen, die von der Pandemie besonders hart getroffen wurden. 

„Während der Pandemie herrschte große Unsicherheit darüber, welche langfristigen Folgen der Shutdown haben könnte. Die größten wirtschaftlichen Bedenken blieben aus, und anstelle von lang anhaltender niedriger Aktivität, Insolvenzwellen und Ausschluss aus dem Arbeitsleben zog die Beschäftigung schnell an und die Wirtschaftstätigkeit erholte sich“, sagt Pål Sletten, Abteilungsleiter für Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen bei Statistics Norway. 

Der Arbeitsmarkt war 2022 angespannt, aber das Wachstum der Zahl der Arbeitsplätze hat sich zum Jahresende verlangsamt. Die Beschäftigung hat nach der Pandemie schnell zugenommen und ist seit der zweiten Hälfte des Jahres 2021 gewachsen. Die Erwerbsbeteiligung war hoch und die Arbeitslosigkeit niedrig.

Obwohl viele Preise im Jahr 2022 gestiegen sind, überschattete der Preisanstieg für Rohöl und Erdgas alle anderen Preise im Jahr 2022. Gemessen in laufenden Preisen stieg das Gesamt-BIP, das heißt inklusive Öl- und Gasindustrie, um 32,2 Prozent, was 1.358 Milliarden NOK entspricht – das höchste jemals erreichte Wachstum. Obwohl es 2022 einen breiten Preisanstieg gab, trugen vor allem die Verteuerungen von Rohöl und Erdgas zum enormen Wachstum des nominalen BIP bei. Die Handelsbilanz Norwegens erzielte im Jahr 2022 einen Überschuss von 1.579 Milliarden NOK. 

Der starke Anstieg der Strom- und Benzinpreise habe dem Unternehmenssektor erhöhte Produktionskosten beschert, was ein wesentlicher Grund für den Preisanstieg war. Es sei der Geschäftswelt gelungen, die Kostensteigerung weitgehend auf die Verkaufspreise zu übertragen, so dass die Betriebsergebnisse gut geblieben sind. Dies habe zu einem erheblichen Anstieg der Verbraucherpreise geführt, was die Kaufkraft der Haushalte verringert habe. Es sei wahrscheinlich, dass die finanzielle Unterstützung, die Haushalte während der Pandemie erhalten haben, dazu beigetragen habe, die Nachfrage aufrechtzuerhalten. 

Wichtigste makroökonomische Kennziffern, saisonbereinigt, Prozentuale Volumenänderung gegenüber der Vorjahresperiode

Vorläufige Zahlen ab 2021©SSB

„Trotz gestiegener Preise und Zinserhöhungen ist der Konsum der Haushalte im Jahr 2022 deutlich gestiegen. Die Haushalte haben während der Pandemie viel gespart, sodass sie die angesparten Mittel im Jahr 2022 verwenden konnten“, sagt Sletten. 

Die Dienstleistungsbranchen inklusive Wohnungsdienstleistungen verzeichneten im 4. Quartal ein Plus von 1,4 Prozent. Zum Wachstum trugen vor allem die verstärkten Aktivitäten im Einzelhandel infolge einer enormen Zunahme der Autokäufe bei. Auch die freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungserbringung sowie der Verkauf und Betrieb von Immobilien trugen zum Aufschwung bei. 

Das Bruttoprodukt der sonstigen Warenproduktion, das die Grundstoffindustrie, die Stromerzeugung und die Bautätigkeit umfasst, ging im letzten Quartal des Jahres um 0,3 Prozent zurück. Der Rückgang ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Aktivitäten in der traditionellen Fischerei zurückgegangen sind. Die erhöhte Stromproduktion half, den Rückgang etwas abzumildern. Dies sind Rohstoffindustrien, die von nicht zyklischen Bedingungen betroffen sind, die von Jahr zu Jahr variieren können. Gleichzeitig sind die Branchen volatiler als andere Branchen. Auch verstärkte Aktivitäten in der Bau- und Bauindustrie sowie in der Aquakultur trugen dazu bei, den Rückgang abzumildern. 

Industrie und Bergbau fielen vom 3. auf das 4. Quartal um 0,4 Prozent. Vor allem die Produktion von Computern und Elektroprodukten, Möbeln und anderen Industrieprodukten sowie chemischen Rohstoffen bremste das Wachstum. Die Branche war in den Jahren 2021 und 2022 durch einen Mangel an Arbeitskräften und logistische Herausforderungen auf dem Weltmarkt gekennzeichnet, aber die Knappheit an Inputs und Arbeitskräften wurde im Laufe des Jahres 2022 gemildert. 

Insgesamt stieg der Konsum der privaten Haushalte im Jahr 2022 gemessen in jeweiligen Preisen um 11,4 Prozent. Dies ist sowohl auf einen starken Mengenzuwachs von 6,5 Prozent als auch auf gestiegene Preise zurückzuführen. 

Die Bruttoinvestitionen auf dem norwegischen Festland stiegen von 2021 bis 2022 um 6,6 Prozent. 

Norwegens Handelsbilanz wird auf 1.579 Milliarden NOK im Jahr 2022 geschätzt, was einer Steigerung von 190 Prozent gegenüber dem Rekordwert des Vorjahres entspricht. Die Gesamtexporte werden auf 3.101 Milliarden geschätzt und waren doppelt so groß wie die Importe. Der Anstieg wurde vor allem durch enorme Preissteigerungen bei Rohöl und Erdgas getrieben. Gemessen in konstanten Preisen stiegen die Exporte nur um 5,9 Prozent, während die Importe um 9,3 Prozent zunahmen. 

Das vorläufige jährliche Wachstum der Mitarbeiterzahl für 2022 beträgt 3,9 Prozent, das höchste Wachstum seit 2007. 

Die Statistikbehörde weist darauf hin, dass es im Zusammenhang mit neuen Monats- und Quartalszahlen zu rückwirkenden Überarbeitungen kommen wird. Die verwendeten Statistiken ändern sich normalerweise nicht rückwärts, aber saisonbereinigte Reihen können immer betroffen sein. Die großen Umwälzungen in der norwegischen Wirtschaft während der Corona-Pandemie haben möglicherweise dazu geführt, dass die Beziehungen zwischen Indikatoren und Bilanzzahlen anders waren als in normalen Zeiten. Die Quartalszahlen 2021 und 2022 müssen daher als unsicherer als üblich angesehen werden. 

Finden Sie hier die vorläufige Nationale Gesamtrechnung 2022.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen