Höchstes Lohnwachstum in Norwegen seit 2008

Jobs, die mit der Ölindustrie in Verbindung stehen, hatten 2022 die höchsten Lohnzuwächse zu verzeichneten. Lehrer, Schulassistenten und Trainer mussten sich mit geringerem Lohnzuwachs zufrieden geben. ©BPN

Oslo, 2. Februar 2023. Das durchschnittliche monatliche Gehalt eines Vollzeitbeschäftigten lag im November 2022 in Norwegen bei 53.150 NOK, etwa 5.300 Euro. Das ist ein Anstieg um 4,6 Prozent oder 2.360 NOK gegenüber dem Vorjahr. Das geht aus der Gehaltsstatistik der Statistikbehörde SSB hervor. Bereits im Jahr 2021 waren die Löhne um 4,2 Prozent gestiegen.

„Das Lohnwachstum im Jahr 2022 ist das höchste, das wir seit 2008 gemessen haben. Trotzdem konnten wir letztes Jahr im Durchschnitt weniger einkaufen, da die Preise deutlich stärker gestiegen sind“, sagt Bereichsleiterin Tonje Køber. Der Preisanstieg im Jahr 2022, gemessen am jährlichen Anstieg des Verbraucherpreisindex (CPI), betrug 5,8 Prozent. Das Lohnwachstum variiert jedoch stark zwischen den verschiedenen Gruppen.

Höchstes Lohnwachstum in der Ölindustrie, geringer Anstieg bei Lehrern

Deutlich am stärksten stiegen die Löhne in dem Geschäftsbereich, der in der Statistik als „Bergbaubetrieb und Gewinnung“ bezeichnet wird und hauptsächlich aus der Erdölindustrie besteht. Das Monatsgehalt in der Ölindustrie stieg sogar um 7,6 Prozent auf 82.130 NOK – das höchste Gehalt aller Branchen.

Auch in der Industrie war das Lohnwachstum so hoch wie seit vielen Jahren nicht mehr. Der Monatslohn stieg um 5,4 Prozent, was unter anderem durch die Möbel-, Maschinen- und Chemieindustrie beeinflusst wurde.

Im Lehrerbereich stiegen die Löhne nur um 2,3 Prozent und damit deutlich weniger als in den anderen Bereichen. „Grund ist der Lehrerstreik im vergangenen Jahr, der im September mit einem obligatorischen Lohnausschuss endete. Viele derjenigen, die im Bildungsbereich arbeiten, haben daher noch keine jährliche Gehaltserhöhung erhalten“, sagt Tonje Køber. Der Streit wird am 13. Februar 2023 vor dem Landeslohnausschuss verhandelt .

Auch das Gesundheits- und Sozialwesen verzeichnete mit 3,6 Prozent ein eher geringes Lohnwachstum. Dies ist auf das geringe Wachstum in den kommunalen Gesundheits- und Pflegediensten und den Streik in den privaten Kindergärten zurückzuführen. Allerdings lag das Lohnwachstum in Krankenhäusern eher auf dem gleichen Niveau wie in anderen Bereichen.

Lohnungleichheit nimmt zu

Diejenigen mit den höchsten Löhnen hatten im vergangenen Jahr auch die größten Lohnzuwächse. Die Ungleichheit in der Lohnverteilung, also der Abstand zwischen den höchsten und den niedrigsten Löhnen, hat sowohl 2021 als auch 2022 nach mehreren Jahren mit wenig Veränderung zugenommen. Sowohl 2021 als auch 2022 weisen insbesondere die zehn Prozent der Spitzenverdiener das größte Lohnwachstum auf.

Zehn Prozent mit dem niedrigsten Lohn verzeichnete 2022 ein Lohnwachstum von 4,6 Prozent. Die zehn Prozent mit dem höchsten Lohn hatten ein Lohnwachstum von 5,4 Prozent. Löhne in der Mitte der Verteilung hatten relativ die geringsten Lohnzuwächse.

„Die Geringverdiener erhielten im vergangenen Jahr aufgrund von Tarifabschlüssen, die in mehreren Branchen Zuschläge für besonders niedrige Löhne vorsahen, eine erhebliche Lohnerhöhung. Trotzdem können sie nicht mit der Entwicklung der höchsten Löhne mithalten“, sagt Tonje Køber.

Jeder mit einem Monatsgehalt von mehr als 78.290 NOK landet in der Gruppe der zehn Prozent mit den höchsten Zuwächsen.

Lohngefälle zwischen Frauen und Männern wächst

Ende 2022 betrugen die Löhne der Frauen 87,6 Prozent der Löhne der Männer. Das ist ein Rückgang gegenüber 87,9 Prozent im Vorjahr. Das bedeutet, dass sich die Lohnlücke vergrößert hat. Die Männer hatten von 2021 zu 2022 ein Lohnwachstum von 4,7 Prozent. Bei Frauen stiegen die Löhne im gleichen Zeitraum um 4,4 Prozent. „Ein Grund für das niedrigere Lohnwachstum bei Frauen liegt zum Teil darin, dass im kommunalen Sektor allgemein ein niedriges Lohnwachstum zu verzeichnen war. Dort arbeiten viele Frauen“, sagt Tonje Køber.

In der Gemeindeverwaltung stiegen die Löhne gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent. Das geringe Wachstum ist unter anderem auf den erwähnten Lehrerstreik zurückzuführen. Moderat war zudem das Lohnwachstum im Gesundheits- und Sozialwesen der Kommunen, die zusammen mit dem Bildungssektor den Großteil der Arbeitsplätze im Sektor stellen.

Abgesehen von der Kommunalverwaltung hatten Frauen sowohl in der Staatsverwaltung als auch in der Privatwirtschaft ein höheres Lohnwachstum als Männer. Insgesamt hat sich die Lohnlücke dennoch vergrößert.

Viele neue Jobs dämpfen das Lohnwachstum

Das Lohnwachstum wird auch von Personen beeinflusst, die den Arbeitsplatz wechseln oder in den Arbeitsmarkt eintreten oder ihn verlassen. Zwischen dem 4. Quartal 2021 und 2022 betraf dies 880.000 neue Angestellte und 800.000 abgeschlossene Aufträge .

Die Tatsache, dass viele Arbeitsplätze ersetzt wurden, hat das Lohnwachstum gebremst. Dies liegt daran, dass das Durchschnittsgehalt in den neuen Jobs niedriger war als in anderen Jobs. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass viele der neuen Jobs in Bereichen mit niedrigerem Lohnniveau, wie dem Gastgewerbe, hinzugekommen sind.

Bei denjenigen, die in beiden Jahren denselben Job hatten, stieg der durchschnittliche Monatsgehalt um 5,2 Prozent. Inklusive der neu zu besetzenden Stellen stieg das Tarifgehalt um 4,4 Prozent. Die ersetzten Stellen tragen somit insgesamt zur Reduzierung des Lohnwachstums bei. Für die Gruppe mit gleicher Tätigkeit wie im Vorjahr stieg das wuchsen die Löhne 2022 bis einschließlich des 3. Quartals um 5,4 Prozent. 

Die Berufe mit dem höchsten und niedrigsten Lohnwachstum

Bei einer Betrachtung verschiedener Berufe mit mehr als 5.000 Arbeitsplätzen gab es folgende Ergebnisse: Berufe, die mit der Ölindustrie in Verbindung stehen, hatten die höchsten Lohnzuwächse zu verzeichneten. Sowohl Manager in der Öl- und Gasförderung als auch „Bauingenieure (Geografie, Erdöltechnologie, Metallurgie etc.)“ steigerten ihr Monatsgehalt von 2021 auf 2022 um mehr als acht Prozent.

Geschäftsführer sind eine weitere hoch bezahlte Gruppe, die ebenfalls ein gutes Gehaltswachstum von 6,9 Prozent erzielten.

Auf der anderen Seite sehen wir mehrere Lehrberufe mit wenig Veränderung des Monatsgehalts zwischen 2021 und 2022, was die geringe Gehaltsentwicklung im Lehrerberuf aufgrund des Streiks widerspiegelt.

Top 10 Berufe mit dem höchsten Lohnwachstum im Jahr 2022. Berufe mit mehr als 5.000 Arbeitsplätzen

 Monatsgehalt 2021 (NOK)Monatsgehalt 2022 (NOK)Veränderung (Prozent)
2146 Bauingenieure (Geologie, Erdöltechnik, Metallurgie etc.)85030919808,2 %
1322 Leiter der Öl- und Gasförderung etc.1105801194908,1 %
3258 Krankenwagenpersonal46450501007,9 %
1120 Geschäftsführer87240932406,9 %
3422 Trainer und Sportschiedsrichter41150439706,9 %
5132 Barkeeper31230333606,8 %
1346 Manager von Versicherungs- und Finanzgeschäften1019201086606,6 %
3331 Spediteure und Befrachter50690539206,4 %
3312 Kundenbetreuer Darlehen und Kredite58200618806,3 %
2412 Finanz- und Anlageberater69380737006,2 %

Top 10 Berufe mit dem geringsten Lohnwachstum im Jahr 2022. Berufe mit mehr als 5.000 Arbeitsplätzen

 Monatsgehalt 2021 (NOK)Monatsgehalt 2022 (NOK)Veränderung (Prozent)
5312 Schulassistenten33370343502,9 %
2354 Musiklehrer47360487102,9 %
1420 Warenwirtschaftsleiter54850562202,5 %
4222 Mitarbeiter im Kundenzentrum41610425802,3 %
5311 Kindergarten- und Hortassistenten etc.34260350502,3 %
3423 Sport- und Aktivitätstrainer36620374602,3 %
3334 Immobilienmakler und -verwalter74970759701,3 %
2330 Dozenten etc. (Weiterführende Schule)52390528400,9 %
2341 Grundschullehrer48700490200,7 %
2342 Vorschullehrer4368043590-0,2 %
©SSB.no

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Drei Tage Oslo mit BusinessPortal Norwegen