Norwegische Erdöldirektion: Norwegens Öl- und Gasproduktion nimmt weiter zu

©NPD

Oslo, 9. Januar 2023. Nur selten wurde auf dem norwegischen Schelf so viel Öl und Gas gefördert wie im vergangenen Jahr. Und die Investitionen bleiben hoch. Zahlreiche Unternehmen haben im vergangenen Jahr Entwicklungspläne vorgelegt, die darauf schließen, dass in den kommenden Jahren Investitionen von etwa 300 Milliarden NOK getätigt werden, teilte das Norwegian Petroleum Directorate (NDP) bei der Präsentation des Jahresberichts mit.

torgeir-stordal
Generaldirektor (interimistisch) Torgeir Stordal

Im vergangenen Jahr ist Norwegen aufgrund des Stopps der Lieferungen von Russland nach Europa zum größten Lieferanten in Europa aufgestiegen. Einige der Ursachen für diese Entwicklung sieht Torgeir Stordal, Interims-Generaldirektor der NPD, dass die Behörden Genehmigungen zur Erhöhung der Produktion aus mehreren Feldern erteilten, ein hohes Maß an Betriebsstabilität bestand und auch Snøhvit nach einem längeren Stillstand wieder in Betrieb ging. Die Gasförderung lag 2022 um neun Milliarden Normkubikmeter höher als im Vorjahr. Gas macht jetzt mehr als die Hälfte der Produktion aus dem Schelf aus. Insgesamt wurden 122 Milliarden Normkubikmeter Gas gefördert. Auch 2022 wurden zahlreiche Investitionsentscheidungen für neue Projekte eingereicht. „Dies sind bemerkenswerte Investitionen für die Zukunft. Dies wird dazu beitragen, dass Norwegen weiterhin ein zuverlässiger Energielieferant für Europa sein kann“, sagt Stordal.

Hohes Niveau der Investitionen

Die Produktion wird nach Angaben der NPD in den kommenden Jahren weiter wachsen. Die Gasproduktion wird voraussichtlich in den nächsten vier bis fünf Jahren auf dem Niveau von 2022 bleiben. Insgesamt ca. 2022 wurden 230 Millionen Standardkubikmeter Öläquivalent gefördert – das entspricht etwa vier Millionen Barrel pro Tag.  Dieses konstant hohe Produktionsniveau führt das NPD auf drei Hauptfaktoren zurückgeführt:
Erstens die hohe Anzahl produzierender Felder im Regal (93). Im Dezember 2022 ging Johan Sverdrup Phase 2 in der Nordsee in Betrieb. Nova hat die Produktion aufgenommen, Njord in der Norwegischen See hat nach Umbauarbeiten den Betrieb aufgenommen, und mehrere neue Felder sollen in den kommenden Jahren mit der Produktion beginnen. Und nicht zuletzt produzieren ältere Felder länger und mehr als bisher erwartet.

©NPD

Zweitens die hohe Zahl eingereichter Entwicklungspläne: Im Jahr 2022 wurde eine beträchtliche Anzahl von Entscheidungen bezüglich neuer Entwicklungen getroffen, die dazu beitragen können, diese Produktion aufrechtzuerhalten. Die Behörden erhielten 13 Pläne für neue Entwicklungen (PDOs) sowie mehrere Pläne für Projekte, die darauf abzielen, die Gewinnung in der Nähe bestehender Felder zu steigern oder die Lebensdauer der Felder zu verlängern. Es wurden auch Entscheidungen getroffen, größere Investitionen auf bestehenden Feldern zu genehmigen.

Nach Angaben der Lizenznehmer bedeutet dies Gesamtinvestitionen von rund 300 Milliarden NOK und einen Gesamtbarwert von 200 Milliarden NOK. Zusammen ergibt dies einen Reservenzuwachs von 252 Mio. Standardkubikmeter Öläquivalent, davon die Hälfte Gas.

Das größte neue Projekt ist Yggdrasil (früher Noaka genannt) in der Nordsee, wo die Investitionen voraussichtlich 115 Milliarden NOK erreichen werden. Diese Entwicklung werde dazu beitragen, die Einrichtung einer neuen Infrastruktur auf dem Shelf zu fördern, heißt es im Bericht. „Gute Gebietslösungen sind unglaublich wichtig für die weitere Entwicklung des Norwegischen Schelfs. Auch kleine Entdeckungen können sehr profitabel werden, wenn sie in die bestehende Infrastruktur eingebunden werden“, sagt Stordal.

©NPD

Im vergangenen Jahr wurden 32 Explorationsbohrungen abgeschlossen. Sie führten zu elf Entdeckungen, von denen einige kleiner sind als erwartet. Deshalb ist das Ressourcenwachstum geringer als in den drei Vorjahren.

Gleichzeitig sei es erfreulich, dass die Unternehmen eine Bereitschaft gezeigt haben, Explorationsbohrungen zu tätigen, die ein größeres Risiko beim Auffinden von Öl oder Gas bergen. Dies sei typisch für Teile des Schelfs oder des Untergrunds, in denen zuvor keine Entdeckungen gemacht wurden, so Stordal. Vor allem der im Dezember angekündigte Lupa-Gasfund in der Barentssee sei spannend.

Die NPD erwartet, dass die Barentssee erhebliche unentdeckte Gasressourcen enthält. Ein Mangel an Infrastruktur für den Export des Gases hat dazu geführt, dass die Industrie weniger eifrig war, in diesem Gebiet nach Gas zu suchen. Weitere Entdeckungen wie Lupa könnten die Entwicklung rentabel machen.

Im Januar 2022 wurden bei den Awards in vordefinierten Gebieten (APA) 2021 53 neue Produktionslizenzen vergeben, und auch bei der APA 2022, wo die Bewerbungsfrist im September endete, war das Interesse groß.

Die Emissionen sind rückläufig

Im vergangenen Jahr wurden Fortschritte bei der Kohlenstoffabscheidung und -speicherung erzielt. Das Longship, das die Abspaltung und Speicherung von CO2 unter dem Meeresboden vorantreibt, wird Realität. Inzwischen wurden im Northern Lights-Projekt zwei Injektionsbohrungen fertiggestellt, und es seien gute Fortschritte bei der Organisation der Terminalanlage in Øygarden in der Provinz Vestland erzielt worden, teilt NPD mit. Auch der Bau des größten CO2-Transportschiffs der Welt ist im Gange.

Es bestehe ein wachsendes Interesse an Lagerflächen für die Injektion und Speicherung von CO2. 2022 vergab die Behörde drei Explorationslizenzen zur Speicherung von CO2 , eine in der Barentssee und zwei in der Nordsee. Ziel dieser Genehmigungen ist zunächst festzustellen, ob diese Flächen für eine CO2-Speicherung geeignet sind.

©NPD

Meeresbodenmineralien in Betracht gezogen

Seit einiger Zeit werden Optionen hinsichtlich potenziell profitabler Mineralaktivitäten auf dem Meeresboden des norwegischen Schelfs untersucht. Dabei soll herausgefunden werden, ob dies dazu beitragen kann, die zukünftige Versorgung mit wichtigen Metallen im Übergang zu einer emissionsarmen Gesellschaft zu sichern. Die NPD hat über ein Jahrzehnt Daten aus eigenen und anderen wissenschaftlichen Erhebungen ausgewertet. Dieses Wissen hat zu einer Ressourcenbewertung geführt. Die NPD hat das Ministerium für Erdöl und Energie bei einer Folgenabschätzung im Zusammenhang mit dem Eröffnungsprozess für die Exploration und Produktion von Meeresbodenmineralien unterstützt. Die Folgenabschätzung steht derzeit zur öffentlichen Konsultation zur Verfügung.

Langfristige Perspektive

Stordal betonte, dass sowohl in Feldern als auch in Entdeckungen und potenziellen Entdeckungen noch erhebliche Ressourcen auf dem Schelf vorhanden sind: „Die Unternehmen müssen die Felder weiter entwickeln, teilweise indem sie weitere Entwicklungsbohrungen vornehmen. Sie müssen mehr von den Entdeckungen ausreifen lassen in ihren Portfolios, und sie müssen auch Entscheidungen zustimmen, mehr davon zu erschließen.Darüber hinaus sollten sie weiterhin nach neuen Öl- und Gasressourcen suchen.Dies ist der einzig sichere Weg, um Norwegen zu einem zuverlässigen, langfristigen Energielieferanten für Europa zu machen .“

Finden Sie hier die Präsentation mit Daten und Fakten zur Öl- und Gasproduktion auf dem norwegischen Festlandsockel.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Habeck-Besuch in Norwegen: Engere Zusammenarbeit bei Wasserstoff, Batterien, Offshore-Wind und CCS vereinbart