Norwegisches Öl- und Gasunternehmen Aker BP reicht Rekordzahl von Feldentwicklungsplänen ein

Eines von mehreren Projekten: Die Investitionen in Yggdrasil werden auf rund 115 Milliarden NOK und die förderbaren Reserven auf rund 650 Millionen Barrel Öläquivalent geschätzt. Die Lizenznehmer planen den Produktionsstart im Jahr 2027.©Aker BP

Oslo, 16. Dezember 2022. Das norwegische Öl- und Gasunternehmen Aker BP und seine Partner haben beim Ministerium für Erdöl und Energie insgesamt zehn PDOs (Pläne für Entwicklung und Betrieb von Öl- und Gasfeldern) und einen Plan für Installation und Betrieb (PIO) eingereicht. Mit Gesamtinvestitionen von über 200 Milliarden NOK stellen diese von Aker BP betriebenen Öl- und Gasprojekte eine der größten privaten Industrieentwicklungen in Europa dar.

„Der Umfang der Entwicklungspläne, die wir dem Minister für Erdöl und Energie vorlegen, ist Ausdruck unseres Bestrebens, das Öl- und Gasunternehmen der Zukunft zu schaffen – mit niedrigen Kosten, geringen Emissionen, profitablem Wachstum und attraktiven Renditen“, sagt Aker BP-CEO Karl Johnny Hersvik.

Es handelt sich bei den Entwicklungsplänen um die Felder

Die gesamten förderbaren Ressourcen in diesen Entwicklungsprojekten belaufen sich für Aker BP auf 730 Millionen Nettobarrel Öläquivalent. Die Projekte würden auch dazu beitragen, die Lebensdauer der bestehenden Produktion zu verlängern und zukünftige Wachstumschancen zu eröffnen, teilt das Unternehmen mit.

Der Anteil des Unternehmens an den Investitionen beträgt rund 70 Prozent und beläuft sich auf nominal rund 19 Milliarden US-Dollar. Der durchschnittliche Break-Even-Preis wird auf 35-40 US-Dollar pro Barrel geschätzt.

Übergabe der Entwicklungspläne an Terje Aasland (r.), Minister für Petroleum und Energie©Screenshot/Aker BP

Zusammen mit mehreren Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Rückgewinnung sollen diese Entwicklungsprojekte dazu beitragen, die Öl- und Gasproduktion von Aker BP von rund 400.000 Barrel pro Tag im Jahr 2022 auf rund 525.000 Barrel im Jahr 2028 zu steigern.

Mit der Entwicklung des Yggdrasil-Gebiets (ehemals NOAKA), das größte der Projekte, will das Unternehmen neue Standards für die Feldentwicklung und den Betrieb setzen, indem neue Technologien, datengesteuerte Entscheidungen und Arbeitsprozesse, Remote-Operationen und unbemannte Plattformen eingesetzt werden.

Wie das Unternehmen weiter mitteilt, gehören die CO2-Emissionen von Aker BP pro Barrel zu den niedrigsten in der gesamten Öl- und Gasindustrie. Die Emissionsintensität soll weiter reduziert werden, wenn diese neuen Projekte, die überwiegend Landstrom beziehen, in Betrieb gehen. Dies sei ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie, bis 2030 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Hersvik weist darauf hin, dass das im Sommer 2020 mit breiter parlamentarischer Mehrheit verabschiedete Konjunkturpaket sowohl für die Zulieferindustrie als auch für die Gesellschaft insgesamt wichtig gewesen sei. „Das Konjunkturpaket ermöglichte es Ölunternehmen, inmitten einer Pandemie und in einer zunehmend unsicheren Welt neue Verpflichtungen einzugehen. Die Räder begannen sich wieder zu drehen. Jetzt, etwas mehr als zwei Jahre später, sehen wir hier die direkten Ergebnisse dieses Konjunkturpakets“, so Hersvik.

Aker BP ist bereits der größte Steuerzahler in Norwegen, der nicht in Staatsbesitz ist. Für 2022 werde das Unternehmen mehr als 80 Milliarden NOK an Steuern zahlen. „Bei einem durchschnittlichen Ölpreis von 65 USD pro Barrel werden diese Entwicklungsprojekte Nettosteuerzahlungen an den norwegischen Staat in Höhe von real 160 Milliarden NOK generieren und damit einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung von Sozialsystemen leisten und die Unterstützungsfähigkeit des Staates stärken Energiewende, sagt Hersvik.

Im Zusammenhang mit den PDO-Einreichungen hat Aker BP eine Reihe von Verträgen an Allianzpartner und andere strategische Lieferanten vergeben. Der Gesamtwert der Auftragsvergaben beläuft sich auf mehrere zehn Milliarden NOK. Mit dem Serviceunternehmen Aker Solutions und Allianzpartnern unterzeichnete Aker BP nach der Übergabe der Entwicklungspläne Verträge für die Feldentwicklungsprojekte Yggdrasil (ehemals NOAKA), Valhall PWP-Fenris und Skarv Satellites. Für Aker Solutions werden diese Projekte zusammen einen Auftragseingang von fast 50 Milliarden NOK im vierten Quartal 2022 darstellen, was der höchste vierteljährliche Auftragseingang des Unternehmens sein wird. 

Die Entwicklungspläne wurden dem Minister für Erdöl und Energie Terje Aasland bei einer Veranstaltung in den Büros von Aker BP am Freitag, den 16. Dezember 2022, übergeben. Die Veranstaltung kann unter www.akerbp.com abgerufen werden.

Bei der Erschließung der Öl- und Gasfelder arbeitet Aker BP mit verschiedenen Partnern zusammen, unter anderem mit Wintershall Dea.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Habeck-Besuch in Norwegen: Engere Zusammenarbeit bei Wasserstoff, Batterien, Offshore-Wind und CCS vereinbart