Immobilienpreise: Trend nach unten?

Die Immobilienpreise stiegen bislang über das Jahr um 2,4 Prozent – in den letzten Monaten jedoch sanken sie um 6,5 Prozent.

Oslo, 7. Dezember 2022. Die Immobilienpreise in Norwegen sind im November 2023 den dritten Monat in Folge gefallen. Zwar stiegen sie bislang über das Jahr um 2,4 Prozent – in den letzten Monaten jedoch sanken sie um 6,5 Prozent. „Dies ist eine natürliche Reaktion auf steigende Zinssätze und knapper werdende Finanzierungszertifikate, während gleichzeitig die Haushaltsausgaben im Allgemeinen steigen“, erläuterte einerseits der Wohnungsforscher André Kallåk Anundsen von OsloMet im Wirtschafts- und Finanzportal E24.

Andererseits hält der Geschäftsführer von Eiendom Norge, Henning Lauridsen, den Preisverfall für stark. Er betont: „Nominell ist dies der zweitstärkste Rückgang im November in der Geschichte der Statistik, und das spricht für sich.“

Es gilt als normal, dass die Immobilienpreise in den letzten vier Monaten des Jahres fallen. Lauridsen sagt, er rechne damit, dass die Hauspreise weiter fallen würden. Lauridsen rechnet jedoch damit, dass der Immobilienpreis-Trend sich weiter fortsetzt: „Der Januar ist oft sehr stark, daher kann es im Januar zu einer kleinen Ausnahme kommen, aber in den kommenden Monaten wird er wahrscheinlich stark fallen.“

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Habeck-Besuch in Norwegen: Engere Zusammenarbeit bei Wasserstoff, Batterien, Offshore-Wind und CCS vereinbart